Skip Navigation
Vielfalt & Inklusion

Vielfalt & Inklusion

Vielfalt macht erfolgreich

Wir bei thyssenkrupp sind fest davon überzeugt, dass unterschiedliche Kulturen uns bereichern und das Zusammenleben und das gemeinsame Arbeiten schöner und erfolgreicher machen. Wir bekennen uns damit ausdrücklich zu einer Unternehmenspolitik, die Vielfalt schätzt, fördert und ihre Potentiale hebt.

Das haben wir zum Beispiel auch in unserem Leitbild, unseren Prinzipien für Führungskräfte und mit der Unterzeichnung der "Charta der Vielfalt" festgeschrieben. Diversity & Inclusion- Management ist deshalb fester Bestandteil unserer Personalpolitik.

thyssenkrupp hat im Jahr 2011 außerdem die gemeinsamen Erklärung "Frauen in Führungspositionen" der 30 DAX-Unternehmen unterzeichnet. Wir stehen eindeutig hinter den in der Erklärung genannten Zielen – wie beispielsweise der Förderung von MINT-Fächern. thyssenkrupp engagiert sich gemeinsam mit Technischen Universitäten im Karriere-Netzwerk Femtec, das Studentinnen in technischen Fächern gezielt fördert. Auf diese Weise erleichtern wir den Einstieg weiblicher Talente in ingenieurwissenschaftliche Berufe.

Förderung von Menschen mit Behinderung

Förderung von Menschen mit Behinderung

Im Jahr 2015 hat sich thyssenkrupp ausdrücklich in einer Erklärung zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen bekannt. In der gemeinsamen Erklärung von Konzernvorstand und Arbeitnehmervertretern verpflichten wir uns dazu, Menschen mit Behinderungen den Einstieg bei thyssenkruppp zu erleichtern, sie zu fördern und regelmäßig über die Fortschritte in der Inklusion zu berichten. Inklusion zielt auf die gleichberechtigte Teilhabe und Zugehörigkeit aller Menschen am gesellschaftlichen Leben. Niemand soll wegen einer Behinderung vom selbstbestimmten Leben ausgeschlossen sein, was das Recht auf Bildung und das Recht auf Arbeit beinhaltet. Wir bei thyssenkrupp sehen die Inklusion in der Arbeitswelt – also die selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben – als eine besondere unternehmerische Verpflichtung an. Derzeit arbeiten in den deutschen Konzernunternehmen rund 3.300 Menschen mit Behinderungen.

Wir bei thyssenkrupp schätzen einander. Bei uns sollen alle Mitarbeiter die gleichen Chancen haben. Das ist Teil unserer Unternehmenskultur. In der Inklusionsvereinbarung haben wir diese Werte jetzt bekräftigt und geben einen Rahmen für ihre Umsetzung.

Oliver Burkhard, Personalvorstand und Arbeitsdirektor der thyssenkrupp AG

  • 14,9 Prozent

    Frauenanteil an Gesamtbelegschaft (2014/2015)

  • 10,2 Prozent

    Frauenanteil an Führungspositionen (2014/2015)

  • 140

    Anzahl an Nationalitäten im Konzern

  • 34

    Anzahl Sprachen im Konzern

Förderung von Frauen im Konzern

Ziel vor Augen: Bis 2020 wollen wir 15 Prozent Frauen in Führungspositionen.

Förderung von Frauen im Konzern

Unsere Maßnahmen zeigen Wirkung: Im abgelaufenen Geschäftsjahr stieg der Frauenanteil in Führungspositionen bereits um 1,4 Prozentpunkte auf 10,2 Prozent (Vorjahr : 8,8 Prozent). thyssenkrupp hat im Jahr 2011 die gemeinsamen Erklärung "Frauen in Führungspositionen" der 30 DAX-Unternehmen unterzeichnet. Wir stehen eindeutig hinter den in der Erklärung genannten Zielen – wie beispielsweise der Förderung von MINT-Fächern. thyssenkrupp engagiert sich gemeinsam mit Technischen Universitäten im Karriere-Netzwerk "Femtec", das Studentinnen in technischen Fächern gezielt fördert. Auf diese Weise erleichtern wir den Einstieg weiblicher Talente in ingenieurwissenschaftliche Berufe.

Dem 20-köpfigen Aufsichtsrat von thyssenkrupp gehören bereits heute fünf weibliche Mitglieder an, davon zwei auf Seiten der Aktionärsvertreter und drei auf Seiten der Arbeitnehmervertreter. Weitere Informationen zur Umsetzung des Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst finden Sie unten.

Unternehmen, in denen Vielfalt fest verankert ist, erzielen bessere wirtschaftliche Ergebnisse: Sie sind um 69 Prozent profitabler

Oliver Burkhard, Personalvorstand und Arbeitsdirektor der thyssenkrupp AG

Gesetz zur Förderung der Teilhabe von Frauen an Führungspositionen

Festlegungen zur Förderung der Teilhabe von Frauen an Führungspositionen nach § 76 Absatz 4 und § 111 Absatz 5 des Aktiengesetzes

Durch das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst vom Mai 2015 sind in Deutschland bestimmte Gesellschaften verpflichtet, erstmals Zielgrößen für den Frauenanteil im Aufsichtsrat, Vorstand und den nachfolgenden zwei Führungsebenen festzulegen und zu bestimmen, bis wann der jeweilige Frauenanteil erreicht werden soll. Der Aufsichtsrat der thyssenkrupp AG hat am 09.09.2015 für den Frauenanteil im Vorstand der thyssenkrupp AG eine Zielgröße von null Prozent und eine Umsetzungsfrist bis zum 30.06.2017 beschlossen. Das ist der aktuelle Stand. Für den Aufsichtsrat der thyssenkrupp AG ist ab dem 01.01.2016 der feste gesetzliche Mindestanteil von jeweils 30 Prozent an Frauen und Männern bei Neubesetzungen von Aufsichtsratsmandaten zu beachten. Die Angaben zu den Zielgrößen einzelner weiterer Gesellschaften im thyssenkrupp Konzern, finden Sie auf den Seiten der Business Areas.

Für die erste Führungsebene unterhalb des Vorstands hat der Vorstand der thyssenkrupp AG eine Zielgröße von acht Prozent und eine Umsetzungsfrist bis zum Ablauf des 30.06.2017 beschlossen. Für die zweite Führungsebene unterhalb des Vorstands hat der Vorstand der thyssenkrupp AG eine Zielgröße von 23 Prozent und eine Umsetzungsfrist bis zum Ablauf des 30.06.2017 beschlossen. Die Zielgröße für die erste Führungsebene bedeutet eine Steigerung des derzeitigen Frauenanteils, der bei fünf Prozent liegt. Die Zielgröße für die zweite Führungsebene wahrt den derzeitigen Stand. Dies schließt eine Steigerung des Frauenanteils auf dieser Führungsebene selbstverständlich nicht aus. Die Umsetzungsfrist schöpft den zulässigen Rahmen für die erstmalige Festlegung der Umsetzungsfrist aus.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Arbeit ist ein großer Teil unseres Lebens. Dabei darf man den anderen Teil nicht vergessen. Eine gesunde Balance zwischen Arbeit und Privatleben ist uns wichtig. Deshalb ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein fester Bestandteil unseres Diversity Managements. Mit Angeboten wie Eltern-Kind-Büros, Dienstleistern für Kinderbetreuung oder Hotlines für Angehörigenpflege und psychosoziale Hilfe unterstützen wir unsere Mitarbeiter weltweit.

LGBTI

LGBTI

Gemeinsam mit unserem im Jahr 2016 gegründeten thyssenkrupp Mitarbeiternetzwerk LGBTI@thyssenkrupp sensibilisieren wir im Unternehmen für LGBTI-Themen und setzen uns somit für die Belange von schwulen, lesbischen, bisexuellen, transsexuellen und intersexuellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein.

nach oben