You are using Internet Explorer 11 or earlier, this browser is no longer supported by this website. We suggest to use a modern browser.

Das passt perfekt: Wasserkraftanlagen & Wasserelektrolyse

Das passt perfekt: Wasserkraftanlagen & Wasserelektrolyse

Um grünen Wasserstoff zu produzieren, muss nachhaltiger Strom für die Herstellung verwendet werden. Dieser kann neben Wind- und Solarenergie, auch aus Wasserkraft gewonnen werden. Um die Version einer modernen Wasserelektrolyseanlage zur Produktion von Wasserstoff im industriellen Maßstab in die Realität umzusetzen, arbeitet thyssenkrupp mit dem kanadischen Unternehmen Hydro-Québec zusammen. Gemeinsam wollen sie auf nachhaltige Weise den Energieträger von Morgen herstellen.

Mit rund 61 Wasserkraftwerken ist Hydro-Québec einer der größten Produzenten von elektrischer Energie aus Wasserkraft. Und produziert damit große Mengen grünen Strom. Gute Voraussetzungen also für die Positionierung einer modernen Wasserelektrolyseanlage zur Produktion von H2 im industriellen Maßstab.

thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers erkannte das Potential einer Zusammenarbeit mit Hydro-Québec und plant die Installation einer 88-Megawatt-Wasserelektrolyse für das kanadische Energieunternehmen. Die enormen hydraulischen Energieressourcen der Region rund um Québec sind beachtlich und der perfekte Standort, um Wasserkraft für Wasserstoff nutzbar zu machen.

Mit einer Kapazität von 88 MW wird die Anlage eine der weltweit ersten und größten Produktionsanlagen für grünen Wasserstoff sein. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2023 geplant.

Ohne großskalige Wasserelektrolyse keine Wasserstoffwirtschaft

Die Wasserelektrolyse ist die Schlüsseltechnologie zur Dekarbonisierung des Industriesektors, da sie bisher die einzige skalierte Technologie zur Produktion von grünem Wasserstoff ist. Dies ist von großer Bedeutung, denn grüne Rohstoffe werden nur dann wirtschaftlich rentabel, wenn sie im industriellen Maßstab produziert und angewendet werden. Nur so ist es möglich, dass sie mit den Kosten und der Verfügbarkeit von altherkömmlichen Rohstoffen mithalten können. thyssenkrupps Wasserelektrolyse bietet die weltweit größten Standardmodule an, die sich einfach bis in den Multimegawatt- und Gigawattbereich zusammenschalten lassen.

„Mit dem Ausbau unserer jährlichen Lieferkette auf ein Gigawatt, unseren großen Standardmodulen und der globalen Aufstellung unseres Unternehmens als EPC*-Anbieter haben wir bereits jetzt eine ideale Ausgangsposition auf einem dynamischer werdenden Markt “, so Christoph Noeres, Leiter des Bereichs Green Hydrogen bei thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers.

Hydro-Québec und thyssenkrupp schaffen Synergien für morgen

„Das Projekt mit Hydro-Québec zeigt hervorragend, wie wichtig das Zusammenwirken von einerseits dem sicheren Zugang zu wettbewerbsfähiger, erneuerbarer Energie und andererseits dem Einsatz skalierter Technologie zur Wasserstoffproduktion ist“, sagt Denis Krude, CEO von thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers. Als etablierter Big Player der Wasserkraftanlagen Kanadas ist Hydro-Québec ein besonders geeigneter Partner für den Ausbau einer effizienten Wasserstoffwirtschaft im Norden Amerikas im großen Stile.  

Auch aus globaler Perspektive ist die Zusammenarbeit von Industrie und Energieversorgern ein Thema, das unsere Gesellschaft in Zukunft stärker beschäftigen wird. Für eine erfolgreiche und nachhaltige Wasserstoffwirtschaft ist die Schaffung von Synergien und Infrastrukturen unter den einzelnen Sektoren von entscheidender Bedeutung. Denn eines ist klar: Im Alleingang wird kein Wirtschaftssektor die Energiewende bewältigen können.

* Engineering, Procurement and Construction