Skip Navigation

Ziele

Auch wenn das Bereinigte EBIT im Berichtsjahr durch das stark eingetrübte Werkstoffumfeld rückläufig war, belegen Mehrjahresbetrachtung und Ausblick für unsere Kernsteuerungsgrößen, dass die Maßnahmen im Rahmen der Strategischen Weiterentwicklung spürbar Wirkung entfalten. Den-noch sind wir von unserem nachhaltigen Mindestanspruch noch deutlich entfernt. Daher sind anspruchsvolle Ziele für unsere finanziellen Steuerungsgrößen sowie die konsequente Verbesserung strategischer Bereiche auch über indirekt finanzielle Größen wichtige Bestandteile der Strategischen Weiterentwicklung.Wie die Entwicklung unserer Kernsteuerungsgrößen in den vergangenen Jahren belegt, zeigen die Maßnahmen im Rahmen der Strategischen Weiterentwicklung spürbar Wirkung. Doch obgleich wir das Bereinigte EBIT im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut deutlich steigern konnten, haben wir unseren nachhaltigen Mindestanspruch noch nicht erreicht. Daher sind anspruchsvolle Ziele für unsere finanziellen Steuerungsgrößen sowie die zielgerichtete Verbesserung strategischer Bereiche auch über indirekt finanzielle Größen wichtige Bestandteile der Strategischen Weiterentwicklung.

Finanzielle Ziele

Mit Nachdruck arbeiten wir daran, wieder einen deutlich und dauerhaft positiven Wertbeitrag und Free Cashflow vor M & A zu erwirtschaften, um die nötigen Mittel für den Ausbau unserer Wachstumsgeschäfte bereitstellen und unseren Aktionären eine solide Dividende auszahlen zu können. Dazu benötigen wir ein EBIT von mindestens 2 Mrd €. Wir sind überzeugt, das für diesen Mindestanspruch erforderliche Ergebniswachstum – und mehr – erreichen zu können, wenn wir unser Programm der Strategischen Weiterentwicklung in allen Business Areas konsequent fortführen. Hierfür haben wir klare Ziele definiert:

  • Components Technology - Profitables Wachstum bei mittel- bis langfristiger Rückkehr zu EBIT-Margen von 6 % bis 8 % durch den erfolgreichen Hochlauf der neuen Werke sowie die Fortsetzung der Effizienz- und Restrukturierungsmaßnahmen
  • Elevator Technology – Profitables Wachstum sowie Effizienz- und Restrukturierungsmaßnahmen für eine anhaltende Verbesserung der EBIT-Marge um jährlich 0,5 bis 0,7 Prozentpunkte auf langfristig 15 % und einen EBIT-Beitrag von über 1 Mrd €
  • Industrial Solutions – Nach Umsetzung des Transformationsprogramms „planets“ Umsatzsteigerung um langfristig durchschnittlich rund 5 % pro Jahr auf ein absolutes Zielniveau von 8 Mrd €, bei einer nachhaltigen EBIT-Marge von 6 bis 7 %; Details zu „planets“ finden Sie auch im Abschnitt „Geschäftsverlauf in den Business Areas“ des Wirtschaftsberichts.
  • Materials Services – Rückkehr zu einem höheren Margenniveau bei Erholung der Werkstoffmärkte und durch erfolgreiche Restrukturierung von AST
  • Steel Europe – EBIT-Verbesserung durch Effizienzmaßnahmen und Differenzierungsinitiativen, um über den Branchenzyklus hinweg nachhaltig mehr als die Kapitalkosten zu verdienen
  • Steel America – Weitere operative Verbesserung mit positiven EBIT-Beiträgen

Wir erwarten, dass sich die weiteren Fortschritte bei unserer Strategischen Weiterentwicklung auch im Geschäftsjahr 2016 / 2017 in unseren Kernsteuerungsgrößen niederschlagen werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Umsatz- und Ergebnisentwicklung in weiten Teilen unserer Werkstoff- und Komponentengeschäfte kurzfristigen Schwankungen unterliegen können. Dennoch erwarten wir eine deutliche Verbesserung des Bereinigten EBIT und des tkVA und einen leicht positiven FCF vor M & A.

Mehr zu unseren Kernsteuerungsgrößen finden Sie in diesem Kapitel im Abschnitt „Unternehmens-steuerung“; Details zur Prognose für das angelaufene Geschäftsjahr entnehmen Sie bitte dem „Prognosebericht“.

Nachhaltigkeit und indirekt finanzielle Ziele

Nachhaltigkeit ist fester Bestandteil unserer Unternehmensstrategie. Als diversifizierter Industriekonzern bietet thyssenkrupp weltweit innovative Produkte, Technologie und Dienstleistungen, die den Erfolg unserer Kunden sichern und einen positiven Beitrag zu einer globalen nachhaltigen Entwicklung leisten.

Gemeinsam mit unseren Kunden richten wir den Blick stets nach vorne und beziehen – neben ökonomischen Überlegungen – auch ökologische und soziale Belange in unsere Entscheidungsprozesse mit ein. Grundlage hierfür ist ein 360°-Blick auf unsere Wertschöpfungs- und Produktionsketten. Auf diese Weise verbessern wir unsere Performance und stärken die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens.

Indirekt finanzielle Ziele zur kontinuierlichen Verbesserung

Ein wichtiger Bestandteil der Strategischen Weiterentwicklung ist die Steuerung indirekt finanzieller Größen. Entsprechend hat sich thyssenkrupp für die Bereiche Technologie und Innovationen, Umwelt, Klima, Energie sowie Einkauf und Mitarbeiter sogenannte indirekt finanzielle Ziele (IFTs) gesetzt. Die Fortschritte zu diesen Zielen werden jährlich vom höchsten Nachhaltigkeitsgremium des Konzerns, dem Sustainability Committee, überwacht. Es setzt sich aus dem Konzernvorstand, den Vorstandsvorsitzenden der Business Areas und Leitern von Konzernfunktionen zusammen. Die konzernweiten Ziele fließen über den Nachhaltigkeitsmultiplikator in die variable Vorstandsvergütung ein. Im Berichtsjahr wurden beispielsweise in den Bereichen Energieeffizienz, Energiemanagement und Arbeitssicherheit wesentliche Fortschritte erzielt. Mehr zu den einzelnen Zielen findet sich in den jeweiligen Kapiteln sowie in der erweiterten Nachhaltigkeitsberichterstattung auf unserer Website.

ÜBERSICHT INDIREKT FINANZIELLE ZIELE

2014/2015 2015/2016 Veränderung Kapitel
3,5 TWh Energieeffizienzgewinne bis 2019 / 2020 TWh 2,2 2,75 +0,55 Umwelt, Energie, Klima
100 % der relevanten Aktivitäten mit Energiemanagement nach ISO 50001 abgedeckt bis 2019 / 2020 % 25 53 +28 %-P. Umwelt, Energie, Klima
100 % der relevanten Aktivitäten mit Umweltmanagement nach ISO 14001 abgedeckt bis 2019 / 2020 % 77 77 +/– 0 %-P. Umwelt, Energie, Klima
Bereinigte F&E-Quote von nachhaltig rund 2,5 % % 2,3 2,6 +0,3 %-P. Technologie und Innovationen
15 % Anteil von Frauen in Führungspositionen bis 2019 / 2020 % 10,2 10,9 +0,7 %-P. Mitarbeiter
Jedes Jahr 10 % weniger Unfälle pro 1 Mio Arbeitsstunden Unfällepro 1 Mio Arbeitsstunden 4,6 3,7 –20 % Mitarbeiter
Jährlich 100 Nachhaltigkeitsaudits bei Lieferanten # 135 185 +50 Einkauf

Quelle: Geschäftsbericht 2015/2016, S. 40-42

nach oben