Organisations- und Managementstruktur

Profil und Organisation

Leistungsversprechen

Mit unserem umfassenden Technologie-Know-how möchten wir hochwertige Produkte sowie intelligente industrielle Verfahren und Dienstleistungen entwickeln. Unsere Ingenieurkunst verbinden wir mit hoher Werkstoffkompetenz. Gemeinsam mit unseren Kunden wollen wir wettbewerbsfähige Lösungen für die künftigen Herausforderungen in ihren jeweiligen Branchen erarbeiten. Unser Ziel dabei ist, eine effiziente Nutzung von Ressourcen zu ermöglichen, Konsum- und Industriegüter umweltschonender zu produzieren und dazu beizutragen, eine nachhaltige Infrastruktur zu schaffen. Mit unseren Technologien und Innovationen wollen wir die vielfältigen Kunden- und Marktbedürfnisse weltweit erfüllen, in den Zukunftsmärkten wachsen sowie stabile Ergebnis-, Cash- und Wertbeiträge erwirtschaften. Vielfalt und globale Vernetzung zeichnen thyssenkrupp aus. Wir handeln unternehmerisch und leistungsorientiert.

Den hohen Anspruch an uns selbst und unsere gemeinsamen Werte haben wir in unserem Leitbildfestgehalten.

Organisations- und Führungsstruktur

Unsere Geschäftsaktivitäten waren im abgelaufenen Geschäftsjahr in fünf Business Areas gebündelt: Components Technology, Elevator Technology, Industrial Solutions, Materials Services sowie Steel Europe. Mit der Untersagung des geplanten Joint Ventures für Stahl mit Tata Steel Europe durch die Europäische Kommission im Juni 2019 wurde die Business Area Steel Europe wieder als „fortgeführte Aktivität“ ausgewiesen. Weitere Details zur bilanziellen Behandlung im Konzernabschluss finden Sie in dem Kapitel „Vorbemerkungen“ sowie im Konzernanhang.

Die Business Areas untergliedern sich in Business Units und weiter in Operating Units. Im Rahmen der Neuausrichtung der Business Area Industrial Solutions wurde der Bereich Marine herausgelöst und seit dem 1. Oktober 2018 als Business Unit Marine Systems separat geführt. In den Konzernabschluss sind 456 Unternehmen sowie 22 Beteiligungen, die nach der Equity-Methode bewertet werden, einbezogen; insgesamt konsolidieren wir Gesellschaften aus 78 Ländern.

Die strategische Führung des Konzerns liegt bei der thyssenkrupp AG. Der Vorstand der thyssenkrupp AG legt die Strategie für die Konzernentwicklung fest.

Im Zuge der im Mai 2019 beschlossenen strategischen Neuausrichtung sollen auch die bestehenden Konzern- und Verwaltungsstrukturen deutlich verschlankt werden. Ziel ist es, ab Anfang 2020 in dieser neuen Struktur zu arbeiten. Mehr darüber erfahren Sie im nächsten Abschnitt „Strategie“. Bis dahin agieren wir unverändert in einer mehrdimensionalen Organisationsstruktur (Netzwerkorganisation) aus operativen Geschäften, Konzernfunktionen, Regionen und Service-Einheiten. Details dazu finden Sie im Kapitel „Wirtschaftsbericht“, Abschnitt „Bereich Corporate der thyssenkrupp AG“.

Im Zusammenhang mit der strategischen Neuausrichtung konzentriert sich die Business Area Components Technology seit dem 1. Oktober 2019 rein auf das Automobilgeschäft und wird in Automotive Technology umbenannt. Die Großwälzlager (Bearings) und das Schmiedegeschäft (Forged Technologies) wurden daher aus diesem Bereich herausgelöst und werden seit dem 1. Oktober 2019 unmittelbar durch die thyssenkrupp AG geführt. Die Berichterstattung der beiden Einheiten wird zukünftig unter dem Namen Industrial Components erfolgen. Neu hinzu kommt der Bereich System Engineering, der u.a. Produktionsstraßen für die Automobilindustrie entwickelt undvbis zum 30. September 2019 bei Industrial Solutions angesiedelt war. Die Business Area Industrial Solutions wird in Plant Technology umbenannt; darin befinden sich nach der Herauslösung von System Engineering die Geschäfte mit Chemie-Anlagen, Zement-Anlagen sowie Anlagen und Ausrüstung für Mining. Zudem werden die Verwaltungseinheiten von Corporate und den Regionen als Corporate Headquarters dargestellt. Daneben sollen die Einheiten der Service Units und Special Units separat abgebildet werden.