Skip Navigation
Effiziente Antriebe: Einfach mal abschalten

Effiziente Antriebe: Einfach mal abschalten

Der wirksamste Weg, Benzin zu sparen

Bis zu 3.000 mal pro Minute oder mehr als zwölf Millionen mal im Leben eines Pkw öffnen sich jeweils die Ein- und Auslassventile im Motor. Wie weit – das bestimmt die Kontur der Nocken auf der Nockenwelle. Die Welle rotiert mit halber Motordrehzahl und bestimmt den Ventilhub – eine Technik, die sich seit dem 19. Jahrhundert bewährt hat. Das mag praktisch sein, aber effizient ist es nur bedingt. Schließlich wird nicht in jeder Fahrsituation das gleiche Kraftstoff-Luft-Gemisch, dessen Zusammensetzung die Einlassventile beeinflussen, im Zylinder benötigt. Es gibt sogar Situationen, in denen man einzelne Zylinder ganz abschalten kann. So ist der Kraftstoffverbrauch um etwa 15 Prozent geringer. Diese Technologie gibt es zwar seit den 1990-er Jahren, aber sie ist sehr aufwändig. Bislang brauchte man dazu komplizierte mechanische und elektrohydraulische Steller.

Verschiebbare Nockenelemente

Verschiebbare Nockenelemente

Wir bei thyssenkrupp haben eine bedeutend wirtschaftlichere Lösung entwickelt. Mit ihr lässt sich der Ventilhub durch so genannte Schiebenocken zwei- oder dreistufig verändern. Der Kniff sind verschiebbare Nockenelemente, die zwei oder drei unterschiedliche, nebeneinander angeordnete Profile besitzen. Sie lassen sich in Längsrichtung auf der Welle verschieben. Auf diese Weise wird gesteuert, ob und wie weit sich ein Ventil öffnet.

Ein weiterer Clou: Als erster Automobilzulieferer haben wir Schiebenockenelemente entwickelt, die aus mehreren Einzelteilen zusammengebaut sind und nicht – wie bisher – aus einem Stück gefräst sind. Auch deshalb ist unsere Lösung wirtschaftlicher als die herkömmliche, materialintensive Variante.

Profil:

  • Wirtschaftliche Ventilsteuerung
  • Gebaute Schiebenockenelemente
nach oben