Skip Navigation
Big Data in der Aufzugswartung

Big Data in der Aufzugswartung

Den Aufzug reparieren, bevor er stillsteht

Über zwölf Millionen Aufzüge bewegen weltweit täglich mehr als eine Milliarde Menschen. Aufzüge sind somit das meistgenutzte Transportmittel weltweit – noch weit vor Autos, Bahnen, Bussen oder Flugzeugen. Gemessen an den täglichen Fahrten sind die Wartezeiten vor Aufzügen heute zwar schon sehr niedrig, doch wir wollen das noch optimieren. Die Lösung ist eine kleine, schlaue Box, die den Namen MAX trägt und die wir gemeinsam mit Microsoft entwickelt haben.

Aufzugsdaten in der Cloud

MAX Elevator

MAX kontrolliert und analysiert laufend alle Daten des Aufzugs: Wie schnell schließt sich die Tür? Wie schnell beschleunigt der Aufzug? Und: Wie ist der Zustand aller Komponenten? Die Antworten auf diese Fragen werden als Daten in die Cloud geschickt und dort analysiert. Kommt es zu Auffälligkeiten, werden die Daten mit allen verfügbaren Werten der gesamten thyssenkrupp-Aufzugsbasis verglichen. Gibt es Fälle, in denen ähnliche Werte vorlagen und womöglich der Ausfall einer Komponente bevorsteht? Das alles passiert blitzschnell. Denn unsere Servicetechniker bekommen in Echtzeit eine Meldung auf ihr Smartphone – zum Beispiel: "Im Aufzug in der thyssenkrupp Allee ist ein Austausch einer Komponente nötig."

Wir reparieren also den Aufzug, bevor er stillsteht. Ausfallzeiten werden so minimiert. Im Ergebnis bedeutet das für die Wartenden in der Lobby immer die bestmögliche Anzahl von Aufzügen. Oder anders ausgedrückt: Es entsteht keine Warterei, weil gerade ein Aufzug stillsteht. Mit MAX ermöglichen wir proaktive Wartung – dank eines kleinen, schlauen Kastens, der zugleich Hellseher, Mathe-Ass und Ingenieur ist.

nach oben