Skip Navigation
Energiewende in der Chlorproduktion

Energiewende in der Chlorproduktion

Neues Verfahren spart bis zu 45 Prozent Energie

Chlor ist einer der wichtigsten Grundstoffe der chemischen Industrie. Rund 70 Prozent der chemischen Produkte werden auf Produktionswegen hergestellt, an denen Chlor oder seine Verbindungen beteiligt sind: Polymere zum Beispiel, aber auch Arzneistoffe oder Chemikalien für die Trinkwasseraufbereitung. Insgesamt beträgt der weltweite Bedarf 70 bis 80 Millionen Tonnen pro Jahr. Dabei gehört die Chlorherstellung zu den energieintensivsten Prozessen überhaupt.

Der weltweite Chlorbedarf beträgt 70 bis 80 Millionen Tonnen pro Jahr.

Unternehmensübergreifende Zusammenarbeit

Unternehmensübergreifende Zusammenarbeit

Dass Verbundeffekte auch in der branchenübergreifenden Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen entstehen können, zeigt unsere Zusammenarbeit mit Covestro, vormals Bayer MaterialScience. Gemeinsam haben wir ein Verfahren entwickelt, das den Energieverbrauch bei der Herstellung von Chlor um bis zu 45 Prozent verringert.

Bei dem neuen Verfahren ersetzen wir die bislang für die Chloralkali-Elektrolyse eingesetzten wasserstofferzeugenden Elektroden durch so genannte Sauerstoffverzehrkathoden. Sollte dieses Verfahren angewendet werden, würde die weltweit mögliche Einsparung 35 Millionen Megawattstunden pro Jahr betragen.

Verbesserte Energieeffizienz

Verbesserte Energieeffizienz

Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Forschung für die Nachhaltigkeit" (FONA) gefördert. FONA unterstützt Initiativen zur verbesserten Energieeffizienz und höheren Rohstoffproduktivität. Die geförderten Projekte tragen aktiv dazu bei, den Auswirkungen des Klimawandels entgegenzuwirken.

An dem Projekt haben außerdem die RWTH-Aachen, die Technische Universität Clausthal und die Technische Universität Dortmund mitgearbeitet.

Eine erste Anlage des neuen Typs wurde bereits nach China verkauft. In der letzten Ausbaustufe wird sie eine Kapazität von 100.000 Tonnen pro Jahr haben.

nach oben