Skip Navigation

Compliance-Programm

Das thyssenkrupp-Compliance-Programm umfasst die drei Elemente Informieren & Beraten, Identifizieren sowie Berichten & Handeln. Es ist eng mit dem Risikomanagement sowie unserem internen Kontrollsystem verzahnt. So sorgen wir dafür, dass Compliance integrativer Bestandteil eines jeden Geschäftsprozesses wird.

Inhaltlichen Schwerpunkt des Compliance-Programms bilden die Bereiche Kartellrecht und Antikorruption. Seit Ende 2014 werden zudem die Bereiche Geldwäschebekämpfung, Datenschutz und italienisches Compliance-Gesetz 231/01 in das Compliance-Programm integriert. Bei anderen Themen – etwa Arbeitssicherheit oder Umweltschutz – hat die Konzernfunktion Compliance eine beratende, koordinierende und konsolidierende Rolle übernommen: Die inhaltliche Verantwortung bleibt stets bei der jeweils zuständigen Konzernfunktion bzw. Business Area; das Compliance-Team unterstützt und berät diese und sorgt für eine einheitliche Berichterstattung an den Vorstand.

Aufbau und Elemente des Compliance-Programms

Aufbau und Elemente des Compliance-Programms

Die drei Säulen unseres Compliance-Programms

Informieren & Beraten

Zentraler Bestandteil der Säule „Informieren“ des Compliance-Programms sind die durch die Compliance Officer durchgeführten Schulungen in den Bereichen Kartellrecht und zur Korruptionsprävention. Hier werden unsere Mitarbeiter über die Compliance-Anforderungen und Risiken sowie mögliche Sanktionen unterrichtet. Diese Anforderungen ergeben sich aus dem geltenden Recht oder aus unseren konzernweit gültigen Richtlinien. Sie dienen auch der Umsetzung internationaler Standards. Enthalten sind beispielsweise Vorgaben zum Umgang mit Wettbewerbern und Geschäftspartnern, zu Einladungen und Geschenken sowie das Verbot sogenannter Facilitation Payments (Beschleunigungszahlungen).

Im Geschäftsjahr 2014/2015 nahmen weltweit über 9.700 Mitarbeiter an Präsenzschulungen teil. Bei unserem Compliance-E-Learning haben von August 2012 bis September 2015 nahezu 47.000 Mitarbeiter die Korruptions- und fast 41.000 Mitarbeiter die Kartellrechtskurse erfolgreich absolviert. Im November 2015 ist unsere mittlerweile 4. E-Learning-Runde gestartet.

Im Rahmen der Compliance-Beratung begleiten wir wesentliche Geschäftsvorgänge, u.a. im Rahmen von Großprojekten und M&A-Projekten oder bezüglich der Einbindung von Vertriebsmittlern. Den Mitarbeitern stehen dafür die Compliance Officer der Business Areas, der Regionen und des Bereichs Corporate ebenso zur Verfügung wie die zentrale Beratungshotline. Bei der Integration von Compliance in die Geschäftsprozesse beraten die Compliance Officer die operativ verantwortlichen Einheiten.

Identifizieren

Schwerpunkt der Säule „Identifizieren” innerhalb des Compliance-Programms ist die regelmäßige Überprüfung kritischer Geschäftsaktivitäten durch einen risikoorientierten, strukturierten Audit-Ansatz.

Zudem wurde im Geschäftsjahr 2013/2014 eine zielgenaue konzernweite Risikoerhebung durchgeführt: Mittels eines detaillierten Fragebogens erfasste das Compliance-Team die objektiven Risiken in den Konzernunternehmen, vor allem in den Bereichen Kartellrecht und Korruptionsprävention, und prüfte den Umsetzungsgrad des Compliance-Programms. In einem zweiten Schritt fanden, nach Risikogruppen gestaffelt, in über 100 Konzernunternehmen Workshops statt, in denen konkrete Maßnahmen zum Umgang mit den erkannten Risiken und zu deren Reduzierung entwickelt wurden.

Als weiteres wesentliches Element zur Identifikation von Compliance-Risiken dient das sogenannte Whistleblower-System, das den Mitarbeitern neben dem direkten Kontakt zum Vorgesetzten oder der Compliance-Abteilung als zusätzlicher Kanal zur Verfügung steht, um Hinweise auf mögliche Gesetzes- oder Richtlinienverstöße – auch ohne Offenlegung ihrer Identität – melden zu können.

Berichten & Handeln

Die dritte Säule "Berichten & Handeln" umfasst eine intensive Compliance-Berichterstattung in allen drei Dimensionen unserer Netzwerkorganisation. Festgestellte Verstöße im Kartellrecht oder Verstöße gegen die Vorschriften zur Korruptionsbekämpfung werden, sofern erforderlich, konsequent und angemessen sanktioniert (Zero Tolerance).

nach oben