Skip Navigation
Klimaschutz

Klimaschutz

Klimaschutz: Eine zentrale Herausforderung und Chance zugleich

Effektiver und effizienter Klimaschutz ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen. Daher ist es auch einer der wesentlichen Treiber und Chance der Mehr&Besser-Strategie, welche sich an den globalen Megatrends orientiert. Klimaschutz ist damit ein zentraler Bestandteil der Geschäftsstrategie von thyssenkrupp.

Die Klimaschutzaktivitäten von thyssenkrupp setzen sich zusammen aus insbesondere

  • eigenen Effizienzverbesserungen,
  • effizienten Lösungen für unsere Kunden,
  • Teilnahme an Initiativen und Dialogen
  • sowie Entwicklung zukunftsweisender Konzepte wie Cross-Energy-Management und Carbon Capture & Use (CCU).
  • Kurz- und mittelfristig sehen wir den größten Hebel für Klimaschutz in der gemeinsamen Entwicklung von effizienten Produkten. Doch auch in unseren Produktionsprozessen setzen wir auf eine weitere Verbesserung der bereits sehr hohen Effizienzstandards.

  • 0.8 Millionen Tonnen CO2

    eigene Emissionen durch Effizienzprojekte vermieden seit 2013/2014

Klimabilanz von thyssenkrupp (Carbon Footprint)

Klima schonende Produktionsverfahren sind in allen Business Areas ein wichtiges Thema. Unsere Konzernunternehmen arbeiten nach spezifischen Ansätzen, welche auf die jeweiligen Prozesse zugeschnitten sind, so dass die Emissionen auf ein notwendiges Minimum reduziert werden. Dabei werden im Rahmen unseres Energieeffizienzprogramms GEEP konsequent Potenziale gehoben. Bis 2020 wollen wir die Effizienz um 3,5 Terawattstunden (TWh) verbessern, das entspricht rund 1,3 Millionen Tonnen vermiedenen jährlichen CO2-Emissionen. In den ersten beiden Jahren des Programms konnten bereits 0,8 Millionen Tonnen CO2 Effizienzgewinne realisiert werden. Um weitere Fortschritte bei der Senkung der Emissionen zu erreichen, engagiert sich thyssenkrupp in Forschungsinitiativen über zukunftsweisende Produktionsverfahren. Wissenschaftler und Ingenieure des Konzerns beteiligen sich außerdem aktiv in nationalen und internationalen Gremien zu technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen des Klimaschutzes.

Treibhausgasemissionen
in Mio. t CO2e (Scope 1 + 2)

Die globalen CO2-Emissionen von thyssenkrupp werden vor allem durch die Produktionsmengen an Stahl und die verbundene Kapazitätsauslastung beeinflusst, da die Stahlproduktion mehr als 90 Prozent ausmacht. Der Anstieg der Emissionen von 2011/2012 auf 2013/2014 ist vor allem auf eine höhere Stahlproduktion sowie für das Geschäftsjahr 2013/2014 auf die Einbeziehung des 50 Prozent-Anteils der Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH gemäß IFRS-Regelwerk zurückzuführen. Unsere Stahlwerke verfügen über komplexe Energiemanagements, mit einem so genannten "Energieverbund", der die Emissionen deutlich reduziert. Bei der Stahlproduktion werden die Reduktionsmittel Kohle und Koks im Hochofen eingesetzt, um in chemischen Reaktionsprozessen aus Eisenerzen (Eisenoxiden) Roheisen zu gewinnen. Im Geschäftsjahr 2014/2015 lag thyssenkrupp mit bereinigt rund 1,8 Tonnen CO2 je Tonne Rohstahl deutlich unter dem globalen Durchschnitt für die Primärproduktion von Stahl und damit bereits nahe dem technischen Optimum für die verfügbaren Produktionstechnologien.

nach oben