Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 07.06.2016, 16:00

Deutscher Diversity Tag - Mit Stolpersteinen und Fernrohr gegen Vorurteile

„Vielfalt unternehmen“: Unter diesem Motto ruft die Charta der Vielfalt am 7. Juni 2016 zum 4. Deutschen Diversity-Tag auf. Ziel der bundesweiten Kampagne ist es, eine vorurteilsfreie Unternehmenskultur zu fördern. thyssenkrupp setzt an diesem Tag auf ungewöhnliche Aktionen und beteiligt sich an einer Veranstaltung des Diversity Netzwerkes Rhein-Ruhr.

Wer am 7. Juni 2016 bei thyssenkrupp in Essen unterwegs ist, sollte die Augen offen halten: Sechs große Stolpersteine widerlegen gängige Vorurteile am Arbeitsplatz, wie etwa „Ältere Kollegen sind nicht so belastbar“ oder „Frauen können nicht abstrakt denken“. Für „Mehr Weitsicht, mehr Vielfalt“ wirbt eine weitere Aktion vor dem thyssenkrupp Hauptgebäude. Die Botschaft, per Fernrohr zu entdecken: „Vorurteile machen kurzsichtig“.

„Wir wollen die Potenziale aller Mitarbeiter fördern – unabhängig von bestimmten Merkmalen wie Alter, Geschlecht, Herkunft oder Glaube. Und weil das noch nicht überall und für jeden selbstverständlich ist, setzen wir Unternehmen heute ein Zeichen“, sagt Oliver Burkhard, Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektor bei thyssenkrupp. Der Konzern ist seit 2013 Mitglied der Charta der Vielfalt, einer Unternehmensinitiative unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Am 7. Juni beteiligt sich thyssenkrupp gemeinsam mit weiteren Unterzeichnern aus der Region an einer Veranstaltung, zu der die Deutsche Telekom in Bonn einlädt. Hier setzen sich rund hundert Führungskräfte damit auseinander, wie Vielfalt zum wirtschaftlichen Erfolg beiträgt.

thyssenkrupp hat die Themen Vielfalt und Vorurteile bereits am 10. Mai im Rahmen seines ersten internen Diversity Days aufgegriffen, zu dem rund 250 Mitarbeiter unterschiedlicher Bereiche und Hierarchien in Essen zusammenkamen. Zudem veröffentlichte das Unternehmen kürzlich Ergebnisse einer Studie, die es gemeinsam mit Forsa durchgeführt hat. Mehr Informationen zur Studie.

Twitter: @thyssenkrupp

Company blog: https://engineered.thyssenkrupp.com

nach oben