Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 24.10.2006, 09:00

Wein-Geschichte, geschrieben mit Agozal DoubleDip®

Der in Pünderich ansässige Winzer Clemens Busch erweckt zurzeit eine Weinlage zu neuem Leben, die im 19. Jahrhundert als eine der wertvollsten an der Mosel galt. Rothenpfad heißt der extrem steile Hang mit mehr als einem Hektar Rebfläche, den der Winzer mit neuen Reben für einen Riesling der Extraklasse bepflanzen will. Dafür, dass die Rebstöcke in den kommenden Jahrzehnten genug Halt haben, sorgt die Agozal Oberflächenveredelung GmbH aus Neuwied.

Noch in diesem Herbst will Clemens Busch mit der Flurbereinigung des überwachsenen Geländes beginnen, im nächsten Jahr sollen dann die Rebstöcke gepflanzt werden. Der dem ökologischen Weinbau verpflichtete Winzer freut sich schon jetzt auf die Früchte seiner Arbeit: "Die Ausrichtung des Weinbergs nach Südsüdwest und der Boden aus rotem Schiefer bieten exzellente Voraussetzungen für einen erstklassigen Terroir-Wein." Mit dem französischen Begriff Terroir beschreiben Experten das den Charakter eines Weins prägende Zusammenspiel natürlicher Faktoren wie Bodenqualität und Klima.

Selbstverständlich kommt bei diesem ehrgeizigen Projekt auch für die Ausstattung des Weinbergs nur das Beste in Frage. Bei den Weinbergstickeln hat sich der Öko-Winzer beispielsweise für Produkte aus Stahl mit Agozal DoubleDip® Beschichtung entschieden. Weinbergstickel heißen die Stäbe, durch die die Drähte geführt werden, an denen man die Rebstöcke befestigt. Genau 1.060 dieser Stäbe braucht Clemens Busch für den Rothenpfad. Weinbergstickel aus Agozal DoubleDip® bieten im Vergleich zu stückverzinkten oder herkömmlich verzinkten Stickeln eine bessere Korrosionsschutzwirkung und damit eine deutlich längere Lebensdauer.

Agozal stellt die Beschichtung auf einer weltweit einmaligen Feuerverzinkungslinie her, in der Stahlband wahlweise durch einen oder zwei Zinkpötte geleitet werden kann. Durchläuft das Band zwei Zinkpötte, entsteht die Oberfläche Agozal DoubleDip®. Dabei läuft das Stahlband zunächst durch reines Zink und danach durch ein Bad aus 95 Prozent Zink und fünf Prozent Aluminium. Die Beschichtung, die dabei entsteht, kann auf jeder Seite des Bandes bis zu 70 Mikrometer dick sein.

Bei Material für Weinbergstickel ist die Zinkschicht mindesten 45 Mikrometer dick. Die Korrosionsschutzwirkung ist mehr als doppelt so hoch wie bei herkömmlichen Reinzinküberzügen. Auch im Vergleich zur Stückverzinkung hat sich die Oberfläche als die deutlich leistungsfähigere Lösung erwiesen. Zwar ist die Zinkschicht hier noch dicker als bei Agozal DoubleDip®, aber sie ist unregelmäßig, weniger elastisch und haftet auch schlechter. Stückverzinkte Weinbergstickel beispielsweise verlieren einen Teil ihres Korrosionsschutzes häufig schon beim Einrammen in den Boden, wenn die Zinkschicht stellenweise abplatzt.

Dass sich immer mehr Winzer für Agozal DoubleDip® entscheiden, liegt auch an der Qualität des verwendeten Stahls. Als Vormaterial für die Weinbergstickel beschichtet Agozal 1,5 Millimeter dickes hochfestes Stahlband mit einer Festigkeit von 350 Megapascal. Hierdurch sind die Stickel belastbarer als herkömmliche Produkte, für die häufig nur 1,2 Millimeter dicke Bleche verwendet werden.

Die Beschichtung ist nicht nur im Weinbau erfolgreich, sondern auch im Nutzfahrzeugbau sowie in der Bau- und Landwirtschaft. Inzwischen werden unter anderem LKW-Chassisteile, Kabeltragsysteme und Hochregallager aus Stahl mit Agozal DoubleDip® Beschichtung gefertigt. Die Kunden sparen dabei Kosten und Fertigungsaufwand, etwa für Stückverzinkungen, Pulverlackierungen oder kathodische Tauchlackierungen.

Diese Presse-Information finden Sie auch im Internet unter: www.thyssenkrupp-steel.de

nach oben