Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 08.04.2003, 02:00

B+V Industrietechnik GmbH liefert 500. Stabilisatorenanlage aus

Seit mehr als fünfzig Jahren stehen die Simplex-Turbulo Produkte von B+V Industrietechnik GmbH (BVI) für Know-how bei maritimen Komponenten. Dank jahrzehntelanger Erfahrung in umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Lösungen hat sich das Unternehmen als feste Größe bei renommierten Werften etabliert.

Nun steht ein Jubiläum der besonderen Art an: BVI liefert die fünfhundertste Stabilisatorenanlage aus. Die hydraulisch angetriebene Simplex-Compact Anlage mit einschwenkbaren Flossen von je 14 m² und einem Gewicht von je 75 t wird am 9. April mit zwei Tiefladern zum Kunden, der Meyer Werft in Papenburg, transportiert. Dort wird sie in die im Bau befindliche Auto- und Passagierfähre "Pont-Aven" integriert. Das Schiff der französischen Reederei Brittanny Ferries wird ab Frühjahr 2004 unter anderem zwischen Plymouth und Santander verkehren. Geplant ist die Querung von Kanal und Biskaya in einer Fahrzeit von weniger als 20 Stunden.

Für eine ruhige Überfahrt selbst unter schlechten Wetterbedingungen sorgen dann die Stabilisatoren. Fast alle Kreuzfahrtschiffe, aber auch Yachten und Fähren sind mittlerweile mit Flossenstabilisatoren ausgerüstet, um bequemen und sicheren Transport für Passagiere, Besatzung und Ladung zu gewährleisten. Die Stabilisatoren dämpfen Rollbewegungen auf bewegter See, indem sie jederzeit ein ausreichend großes, dem Wellenmoment entgegenwirkendes Drehmoment um die Schiffslängsachse erzeugen. Die Anlage reagiert in Sekundenbruchteilen mit großer Effizienz.

Das Wirkprinzip der Anlage: Verschleißfreie Beschleunigungssensoren messen die durch Wind und Seegang verursachten Rollbewegungen des Schiffes. Eine digitale Regelung wertet die Signale dieser Sensoren und der bordeigenen Fahrtmeßsysteme aus und steuert die Hydraulik zum Anstellen der Flossen. Mit entsprechend geregelten Anstellungen der Flossen und den daraus resultierenden Auftrieben lässt sich stets eine stabilisierende Funktion erzeugen, die dem Rollmoment des Schiffes immer genau entgegenwirkt.

Zu den kontinuierlichen Verbesserungen der Stabilisatorenanlagen zählt wesentlich die Optimierung der Flossen. BVI hat ein internationales Patent auf die sogenannten "Anti-Vortex-Tip Fairings", einer Applikation an den Flossenspitzen. Diese reduzieren den durch freie Wirbel von der Saug- zur Druckseite bedingten Energieverlust nahezu vollständig. Der Auftrieb verbessert sich je nach Ausführung um ungefähr 10 bis 25 Prozent.

Eine weitere Neuentwicklung ist die Ultra-Hochleistungsflosse mit gewölbten Leitprofilen anstelle einer konventionellen beweglichen Schwanzflosse. Diese Profile besitzen eine Düsenwirkung und begünstigen nochmals die Zirkulation und damit den Auftrieb. Mit dieser Ultra-Hochleistungsflosse bietet B+V Industrietechnik eine Lösung für Schiffe mit mittlerer Reisegeschwindigkeit und hohem Anspruch an die Stabilisation.

Seit 1961 werden Stabilisatoren unter dem geschützten Handelsnamen Simplex-Compact in verschiedensten Größen und Ausführungen in Hamburg entwickelt, konstruiert und für Werften in aller Welt gefertigt. Dabei stützt sich die heutige ThyssenKrupp Tochter B+V Industrietechnik GmbH auf ursprüngliche Entwicklungen und spätere wegweisende Forschungen der durch die ehemalige Deutsche Werft. Der Markenname Simplex-Compact blieb stets unverändert und ist auch nach der Integration in die frühere Blohm+Voss AG und damit in die heutige B+V Industrietechnik GmbH ein Garant für Qualität und Innovation.

Kontakt:
B+V Industrietechnik
Bettina Schirmbeck
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (040) 3011-1133
Fax: (040) 3011-1915
E-Mail: schirmbeckb@tkt-bvi.thyssenkrupp.com

nach oben