Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 05.09.2008, 14:00

Grundsteinlegung für das ThyssenKrupp Quartier

Der Grundstein für das ThyssenKrupp Quartier in Essen ist gelegt. Prof. Dr. Berthold Beitz, Vorsitzender des Kuratoriums der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates der ThyssenKrupp AG, Dr. Gerhard Cromme, Vorsitzender des Aufsichtsrates der ThyssenKrupp AG, Prof. Dr. Ekkehard Schulz, Vorsitzender des Vorstandes der ThyssenKrupp AG und Vorstandsmitglied Ralph Labonte haben diesen symbolischen Akt heute zusammen mit Essens Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Reiniger in Anwesenheit des Aufsichtsrates sowie des Vorstandes der ThyssenKrupp AG und der Architekten Philippe Chaix und Jürgen Steffens vorgenommen. Eine Edelstahlschatulle unter anderem mit einer von Aufsichtsrat und Vorstand unterschriebenen Urkunde und einer aktuellen Tageszeitung wurde in ein Mauergewerk versenkt und mit Endsteinen versehen.

ThyssenKrupp hatte im März 2006 angekündigt, seine Verwaltungsstandorte auf Duisburg und Essen zu konzentrieren. Damit wird zugleich dem firmenrechtlichen Doppelsitz von ThyssenKrupp Rechnung getragen. ThyssenKrupp bekennt sich damit eindeutig zum Standort Deutschland und zum Standort NRW. Bis Sommer 2010 soll das Quartier entstehen.

Mit dem symbolischen Spatenstich durch den Vorstandsvorsitzenden Schulz hatten am 12. Juni 2007 die Bauarbeiten für das ThyssenKrupp Quartier begonnen.

Unmittelbar neben dem Quartier wird der Berthold-Beitz-Boulevard durch die Stadt Essen errichtet. Die fast 3 Kilometer lange vierspurige Hauptverkehrsader wird zentrale Nord-Süd-Achse in dem rund 230 Hektar großen, bisher zum großen Teil nicht zugänglichen Areal.

Die ThyssenKrupp AG plant und realisiert das ThyssenKrupp Quartier in Essen auf einem innerstädtischen Areal von über 20 ha. Das ThyssenKrupp Quartier für 2.500 Mitarbeiter umfasst sowohl das neue ThyssenKrupp Headquarter als auch weitere Büro- und Verwaltungsgebäude des Konzerns. Darüber hinaus ist ein Multifunktionsgebäude mit Konferenzzentrum und Mitarbeitergastronomie geplant sowie die ThyssenKrupp Academy, ein Hotel sowie weitere ergänzende Nutzungen mit insgesamt rund 100.000 m2. Die ThyssenKrupp Academy ist ein wesentlicher Bestandteil des ThyssenKrupp Quartiers. Sie wird als Trainings- und Kommunikationszentrum die weltweit rund 2.500 Top-Führungskräfte des Konzerns mit Unterstützung anerkannter Universitäten fortbilden.

Das Quartier wird nach dem Entwurf des Architekturbüros Chaix & Morel et Associés, Paris / JSWD Architekten und Partner, Köln, errichtet und wird von einer modernen Architektur geprägt sein. ThyssenKrupp hatte einen offenen Architektenwettbewerb ausgeschrieben, an dem über 100 nationale und internationale Architekturbüros teilnahmen.

nach oben