Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 12.06.2007, 11:01

Erster Spatenstich für das ThyssenKrupp Quartier in Essen

Mit dem symbolischen Spatenstich durch den Vorstandsvorsitzenden der ThyssenKrupp AG, Dr. Ekkehard Schulz, haben am Dienstag, 12. Juni 2007, um 11 Uhr die Bauarbeiten für das ThyssenKrupp Quartier in Essen begonnen.

Schulz sprach in seiner Rede in Anwesenheit von NRW-Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers, Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Reiniger, dem Ehrenvorsitzenden des ThyssenKrupp Aufsichtsrat Prof. Berthold Beitz und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Gerhard Cromme von einem „ganz besonderen Ereignis.“ „Dieser Spatenstich ist zusammen mit dem Berthold- Beitz-Boulevard nicht nur das Symbol für den Beginn einer neuen Zukunft von ThyssenKrupp in Essen, sondern steht für eine Weiterentwicklung der Stadt und dieses Stadtteils, für den Fortschritt und – nicht zuletzt – für wirtschaftliches Wachstum und Erfolg.“

ThyssenKrupp setze damit auch ein Zeichen für Attraktivität und Zukunftsfähigkeit des Standortes Deutschland, so Schulz weiter. „Wir beteiligen uns auf diese Weise aktiv am Image- und Strukturwandel des Ruhrgebiets."

Als Gründe für die Konzentration der Verwaltungsstandorte des ThyssenKrupp Konzerns auf Duisburg und Essen führte Schulz folgende Gründe an: „ThyssenKrupp und seine beiden Vorgängerunternehmen haben ihre Wurzeln im Ruhrgebiet. Dieser Region fühlen wir uns deshalb in besonderer Weise verpflichtet und verbunden. Allein im Ruhrgebiet beschäftigt der Konzern über 30.000 Mitarbeiter. In Nordrhein-Westfalen arbeiten insgesamt über 50.000 Menschen für das Unternehmen. Unsere Verantwortung für die Region zeigt sich nicht zuletzt darin, dass in NRW mehr als 2.500 junge Menschen ausgebildet werden.“

Die ThyssenKrupp AG plant und realisiert dieses ThyssenKrupp Quartier in Essen auf einem innerstädtischen Areal von über 20 ha. Das ThyssenKrupp Quartier für insgesamt mehr als 2.000 Mitarbeiter umfasst sowohl das neue ThyssenKrupp Headquarter als auch weitere Büro- und Verwaltungsgebäude des Konzerns. Darüber hinaus ist ein Multifunktionsgebäude mit ThyssenKrupp Academy und Konferenzzentrum geplant, ein Hotel sowie weitere ergänzende Nutzungen mit insgesamt rd. 100.000 m². Die ThyssenKrupp Academy ist ein wesentlicher Bestandteil des ThyssenKrupp Quartiers. Sie wird als Trainings- und Kommunikationszentrum die weltweit rund 2.500 Top-Führungskräfte des Konzerns mit Unterstützung anerkannter Universitäten fortbilden.

Das Quartier soll bis 2010 nach dem Entwurf des Architekturbüros Chaix & Morel et Associés, Paris / JSWD Architekten und Partner, Köln, entstehen und wird von einer modernen Architektur geprägt sein. ThyssenKrupp hatte im vergangenen Jahr einen offenen Architektenwettbewerb ausgeschrieben, an dem über 100 nationale und internationale Architekturbüros teilnahmen.

nach oben