Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 07.12.2005, 11:30

ThyssenKrupp Marine Systems liefert Fregatte HESSEN ab

Am 07. Dezember hat ThyssenKrupp Marine Systems die dritte und letzte Fregatte der Klasse 124 an den Auftraggeber, das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung in Koblenz, übergeben. Gebaut wurde das Schiff von den Nordseewerken in Emden, die den Fregattenauftrag innerhalb der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) F124 mit Blohm + Voss (Hamburg) und der Howaldtswerke-Deutsche Werft (Kiel) abgewickelt haben.

Mit der Übergabe der Fregatte HESSEN wird das Bauprogramm F124, das mit einem Auftragswert von ca. 1,5 Mrd. EUR eines der größten Beschaffungsprogramme der Deutschen Marine darstellt, erfolgreich abgeschlossen.

Neuartiges Datenverarbeitungs- und Führungssystem
Hauptaufgabe der neuen Fregatte ist neben der Führung der weiträumige Schutz von Verbänden gegen jegliche Form von Luftbedrohung. Der Einsatz einer Vielzahl von Sensoren und Effektoren bedingt einen enormen Aufwand in der Informationsverarbeitung. Deshalb wird auf den Fregatten der Klasse 124 zum ersten Mal ein neuartiges Datenverarbeitungs- und Führungssystem mit einer Echtzeit-Datenbank und einem integrierten Kommunikations-Netzwerk eingesetzt. Die Integration von diesen komplexen Systemen war eine besondere Herausforderung, die die Werften der ARGE F 124 erfolgreich gelöst haben.

Die Fregatte HESSEN gehört mit einer Verdrängung von 5.600 Tonnen zu den größten Einheiten der Deutschen Marine. Die HESSEN besitzt wie ihre Schwesterschiffe SACHSEN und HAMBURG das in deutsch-niederländisch-kanadischer Zusammenarbeit entwickelte Multifunktionsradar APAR (Active Phased Array) und ein neuartiges Weitbereichsradar.

Eine weitere Neuheit in der Deutschen Marine stellt das modulare "Führungs- und Waffeneinsatzsystem" dar, das sich durch eine dezentrale Computeraufstellung mit insgesamt 17 Rechnerkonsolen an Bord auszeichnet. Diese sind über zwei ringförmig im Schiff verlegte Lichtleiterkabel an die Waffen und Sensoren angeschlossen. Die gesamte Software für das "Führungs- und Waffeneinsatzsystem" wurde verantwortlich von der ARGE F124 und in Gemeinschaft mit den Firmen EADS, Thales, Atlas Elektronik sowie weiterer Softwarefirmen entwickelt.

Die Unterkunftsbereiche sind so ausgelegt, dass zusätzliches Stabspersonal untergebracht werden kann. Die Anordnung der Wohnbereiche in verschiedenen Zonen mit gesonderten Sanitärbereichen trägt erstmals konsequent der Unterbringung weiblicher Besatzungsangehöriger Rechnung.

nach oben