Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 27.06.2007, 12:00

Würzburg setzt ganz auf Dampf

ThyssenKrupp Xervon Energy hat von der Heizkraftwerk Würzburg GmbH, ein Unternehmen des WVV-Konzerns, den Auftrag zum Bau einer zweiten Gas- und Dampfturbinen-Anlage (GUD) erhalten. Dies beinhaltet den Bau, Lieferung und die Montage des Abhitzekessels sowie den Bauteil des Modernisierungsvorhabens. Der Auftragswert liegt bei annähernd 14 Millionen Euro.

Bereits vor vier Jahren hatte ThyssenKrupp Xervon Energy erfolgreich ein Konsortium mehrerer Firmen beim Bau der ersten GUD-Anlage (GuD I) angeführt. Auf Grund der bewährten Zusammenarbeit kooperieren die Wettbewerber diesmal auf Wunsch der WVV als gleichberechtigte Partner. "Die GuD-I ist in jeder Hinsicht für alle Beteiligten eine Referenzanlage und wir sind sicher, gemeinsam die hohen Erwartungen des ersten Projektes wiederum zu erfüllen", so Thomas Jahrmarkt, Geschäftsführer von ThyssenKrupp Xervon Energy.

Anfang Januar 2009 soll nach einer Bauzeit von rund 18 Monaten die zweite Gas- und Dampfturbinenanlage mit einer elektrischen Leistung von 50 Megawatt ihren Betrieb aufnehmen. Ab dem Jahr 2009 will der WVV Konzern dann bis zu 80 Prozent des in Würzburg benötigten Stroms in eigenen Würzburger Heizkraftwerken erzeugen.

Wirkungsgrad weiter erhöht

Der emissionsarme Brennstoffeinsatz wird bei diesem Modernisierungsprojekt durch effiziente Gas- und Dampfturbinentechnik im Kraft-Wärme-Kopplungsprozess kombiniert. Somit wird der Wirkungsgrad des Heizkraftwerks im reinen Kondensationsbetrieb auf bis zu 47 Prozent erhöht. Im Kraft-Wärme-Kopplungsprozess wird der Brennstoff noch optimaler eingesetzt. Durch die Nutzung, der bei der Stromerzeugung entstehenden Wärme, ergibt sich insgesamt eine Primärenergieeinsparung von mindestens zehn Prozent im Vergleich zur getrennten, modernen Strom- und Wärmeerzeugungsanlagen. So werden zum Beispiel im Vergleich zu einer modernen Energieerzeugung auf Kohlebasis zusätzlich jährlich rund 50.000 Tonnen CO<sub>2</sub> vermieden.

nach oben