Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 17.03.2006, 12:52

"Ideenmacher" gesucht: ThyssenKrupp und WAZ starten bundesweiten Förderpreis für Schulen


Die ThyssenKrupp AG engagiert sich bereits seit längerem in der Technikförderung bei Jugendlichen sowie in der Spitzenförderung. Die initiative "Zukunft Technik entdecken" ist ein weiteres Engagement des Konzerns für den Technik-Standort Deutschland. Ziel ist es, in der Jugend mehr Begeisterung für Technik zu schaffen und die Rahmenbedingungen für Innovationen zu schaffen. Neben seinem "IdeenPark" startet der Konzern weitere Aktivitäten in der Bildungsförderung, mit denen das Engagement auf eine nachhaltige Basis gestellt wird.

Der dringend nötige Wandel zu einer innovationsfreundlicheren Gesellschaft erfordert vermehrte Anstrengungen in der Schule. Dort ist der Handlungsbedarf am größten, denn die Basis für Begeisterung oder Skepsis gegenüber Technik wird in der Schule gelegt. Doch im deutschen Schulunterricht kommt Technik praktisch nicht vor. Allerdings gibt es abseits der offiziellen Lehrpläne viele Technik-Projekte von engagierten Lehrern und Schülern. Sie sind in der Öffentlichkeit kaum bekannt. Vor allem können sie mangels Geld nicht so gut arbeiten, wie es mit einer überschaubaren finanziellen Unterstützung möglich wäre.

Hier setzt das Förderprogramm "Ideenmacher" an. ThyssenKrupp und die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) schreiben gemeinsam dieses Förderprogramm für Schulen und gemeinnützige Organisationen aus. Gesucht werden Projekte oder Kurse zur Förderung von technischem Verständnis und von technischen Fähigkeiten, die bereits erfolgreich realisiert wurden. Ziel ist es, die Vielfalt der Initiativen an der schulischen Basis zu fördern und Eigeninitiative zu belohnen. Daher werden bis Ende 2006 unter dem Motto "Technik in der Schule" 20 Projekte mit je 5.000 Euro unterstützt. Mit der Fördersumme von insgesamt 100.000 Euro gehört das Förderprogramm "Ideenmacher" zu den großen Schulprojekten im Land.

Bei dem Förderprogramm geht es vor allem um die Anwendung von Wissen in konkreten technischen Lösungen. Bei der Auswahl der Förderprojekte sollen daher vor allem die praktischen Resultate honoriert werden. Das Programm steht allen Schultypen und Altersgruppen offen. Auch Kindergärten und andere gemeinnützige Einrichtungen können sich bewerben.

Die Ausschreibungsunterlagen können über die Website www.zukunft-technik-entdecken.de herunter geladen werden. Hier wird auch über den Fortgang des Programms informiert. Alle Bewerbungen werden bei ThyssenKrupp gesammelt und dann von einer Jury ausgewertet.

Die Ausschreibung erfolgt in zwei Runden:

Die erste Runde beginnt am 17. März mit der Ausschreibung. Die Bewerbungsfrist endet am 24. April. Die Gewinner werden am 20. Mai in der Samstagsausgabe der WAZ sowie auf dem IdeenPark von ThyssenKrupp und seinen Partnern in Hannover bekannt gegeben. Die Preisträger werden zu einem Besuch des Ideenparks eingeladen.

Die zweite Runde startet mit der Ausschreibung Anfang September. Ende der Bewerbungsfrist wird Anfang Oktober sein. Die Gewinner sollen Ende Oktober bekannt gegeben werden.

Zusätzlich wird pro Ausschreibungsrunde ein Publikumspreis über 5000 Euro unter den von der Jury ausgewählten Projekten verliehen. Damit sollen Schüler motiviert werden, "ihr" Projekt weiter zu unterstützen. Die Abstimmung erfolgt über die Website www.zukunft-technik-entdecken.de

Um den Kontakt zwischen den einzelnen Projekten zu fördern, laden ThyssenKrupp und die WAZ alle Sieger einmal im Jahr zu einem Erfahrungsaustausch ein.

nach oben