Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 13.06.2000, 02:00

Thyssen Umformtechnik + Guss erhält Stahl-Innovationspreis für neu entwickelten Kfz-Radträger

Die Thyssen Umformtechnik und Guss GmbH, Werk Brackwede, (TUG) hat den Stahl-Innovationspreis 2000 in der Kategorie Innovative Stahlprodukte gewonnen. Ausgezeichnet wurde ein neu entwickelter Kfz-Radträger aus Stahlpressteilen für Mehrlenkerachsen. Im Vergleich zu konventionell gefertigten Radträgern ermöglicht die TUG-Entwicklung 30 bis 40 Prozent Gewichtseinsparung und 50 Prozent geringere Herstellkosten. "Durch das geringe Gewicht und die günstigen Fertigungskosten des Fahrwerkteils wird es möglich, die bislang gehobenen Fahrzeugklassen vorbehaltene Mehrfachlenkerachse auch in Klein- und Mittelklassemodellen einzusetzen," hieß es in der Begründung der Jury für die Verleihung des ersten Preises an TUG Brackwede.

Den Stahl-Innovationspreis hat das Stahl-Informations-Zentrum, eine Gemeinschaftsorganisation der deutschen Stahlindustrie, zum fünften Mal verliehen. Schirmherrin war die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn. Insgesamt 369 Bewerber hatten in diesem Jahr in den Kategorien Innovative Stahlprodukte, Forschung und Entwicklung, Stahl im Wohnungsbau sowie Stahl-Design ihre Projekte eingereicht. Der neue Radträger von TUG wurde in der Kategorie Innovative Stahlprodukte aus 78 Projekten für den ersten Preis ausgewählt.

Der Radträger für Mehrlenkerachsen ist das Verbindungsglied zwischen Rad und Achsträger. Er wird über mehrere einzeln befestigte Lenker mit dem Achsträger verbunden. Gegenüber Verbundlenker- oder Starrachsen bietet diese Konstruktion wesentlich besseres Fahrverhalten, weil jedes Rad unabhängig auf Fahrbahnunebenheiten oder Störeinflüsse reagieren kann. Die relativ aufwändige Bauweise erhöht jedoch Gewicht und Kosten. Deshalb werden Mehrlenkerachsen vornehmlich bei höheren Fahrzeugklassen eingesetzt.

Radträger hat man bislang überwiegend aus gegossenen Teilen hergestellt. Die Teile müssen zusätzlich mechanisch bearbeitet werden, um die notwendige Maßgenauigkeit zu erzielen. Der von TUG neu entwickelte Radträger besteht aus zwei Stahlpressteilen, einer Innen- und einer Außenschale, die durch eine Schutzgasschweißung verbunden sind. Eine weitere Besonderheit: Der Längslenker, der bei herkömmlichen Gusskonstruktionen als eigenes Bauteil hergestellt und angebaut werden muss, wird bei der neuen TUG-Lösung von der verlängerten Innenschale gebildet und ist damit integraler Bestandteil des Radträgers. Das Gehäuse für die Aufnahme des Gelenklagers, herkömmlicherweise ebenfalls ein eigenes, nachträglich einzubauendes Teil, ist beim TUG-Radträger direkt aus dem Blech des Längslenkers geformt.

Die Ausführung des Radträgers als Blechhohlkörper hat bei gleich bleibend hoher Betriebssicherheit im Vergleich zur konventionellen Bauweise ein je nach Fahrzeugtyp 30-40 Prozent geringeres Gewicht. Weil eine zusätzliche mechanische Bearbeitung nicht notwendig ist, verringern sich die Herstellkosten um rund 50 Prozent. Das neue, sehr kompakte und preiswerte Bauteil bietet Automobilproduzenten die Möglichkeit, Mehrlenkerachsen nun auch für Klein- und Mittelklassemodelle einzusetzen. Der Autokäufer profitiert durch mehr Fahrkomfort und Sicherheit.

TUG Brackwede besitzt ein hauseigenes Prüffeld, in dem bereits in der Konstruktions- und Prototypenphase aufwändige Festigkeits- und Dauerbelastungstests des Radträgers stattfanden. Mit Nachfahrversuchen simulierten die TUG-Ingenieure das Belastungsprofil des Bauteils am Fahrzeug unter Straßenbedingungen. Die Prototypen wurden mit Belastungswerten getestet, die weit über die im Straßenverkehr auftretenden Werte hinausgingen.

Der neue Radträger wird bereits bei zwei Mittelklassefahrzeugen in Großserie eingesetzt. Versuche mit höherfesten Stählen wie dem Dualphasenstahl H 33 X oder den Edelstählen X8 CrMnNi 19-6-3 und X13 CrMnNi 19-7-2 zeigen weitere Möglichkeiten zur Gewichtseinsparung.

Die Thyssen Umformtechnik + Guss GmbH, ein Unternehmen von Thyssen-Krupp Automotive, beschäftigt am Standort Brackwede etwa 1.700 Mitarbeiter. Neben Fahrwerkskomponenten wie Integral- und Motorträger, Radträger, Hinterachsträger und Verbundlenkerachsen umfasst die Produktpalette Längsträger für leichte und schwere Nutzfahrzeuge sowie Karosserieteile wie Türen, Kotflügel und Seitenaufprallträger.

nach oben