Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 18.03.2004, 01:00

Blohm + Voss Repair GmbH zeigt sich stark im Wettbewerb

Der Zeitfaktor wird für die Reparatur- und Umbauwerften immer wichtiger, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Das hat die Blohm + Voss Repair GmbH erkannt und ist deshalb so erfolgreich, weil sie seit langem ihre Leistungsfähigkeit gerade bei extrem kurzen Arbeitsabläufen ausgebaut hat.

Ein Beispiel dafür ist die Behebung eines Brandschadens auf der "Superfast III". In rekordverdächtigen 71 Tagen gelang es Blohm + Voss Repair die Fähre wieder in Fahrt zu bringen.

Ein weiteres Beispiel für die Schnelligkeit bei Blohm + Voss Repair sind die Reparatur- und Umbauarbeiten des Kreuzfahrtsschiffes "Black Watch" im November 2003. Da die nach der Überholung geplante Kreuzfahrt bereits ausgebucht war, gab es keinerlei zeitliche Spielräume. Blohm + Voss Repair hatte für Reparaturmaßnahmen und den Anbau von Balkonen nur sieben Tage Zeit. Die Balkone wurden von Fred. Olsen Cruises bei einem Unterlieferanten in Auftrag gegeben und die Werft war für das Projektmanagement verantwortlich. Die Reparatur umfasste Stahlarbeiten am Rumpf, Rohrarbeiten, Reparaturen an den Bugstrahlrudern und die Überholung der Gebläse im oberen Maschinenraumschacht. Die Propellerflügel sowie die Kupplung zwischen dem Hauptmotor und dem Drucklager wurden erneuert. Die Werker gingen bereits in Southampton an Bord der "Black Watch", so dass bei Einlaufen in Hamburg die Arbeiten schon vorbereitet waren.

Routinearbeiten auf Kreuzfahrtschiffen werden oft zwei Jahre im Voraus geplant. Blohm + Voss Repair profitiert dabei von komplexen Reparatur- und Umbauprojekten, die seit Jahren pünktlich abgearbeitet werden. Auf Kreuzfahrtschiffen werden hauptsächlich planmäßige Wartungsarbeiten durchgeführt. Der Umfang an Umbauarbeiten fällt eher geringer aus.

Die stets knappe zeitliche Kalkulation der Blohm + Voss Repair GmbH wird durch besonders flexible Strukturen ermöglicht. Auch in den Bereichen Qualität, Sicherheit und Umweltschutz hat die Blohm + Voss Repair GmbH Strukturen aufgebaut, die höchsten Standard gewährleisten. Seit Dezember 2003 verfügt die Blohm + Voss Repair GmbH als national und international operierendes Unternehmen mit einem zertifizierten IMS (=Integriertes Management System) über ein Managementsystem, das diese Bereiche bis hin zur Risikoanalyse umfasst. Blohm + Voss Repair beweist damit, dass die moderne Werftindustrie die hohen Umweltauflagen unter strengster Einhaltung von Arbeits- und Sicherheitsauflagen auch wirtschaftlich einhalten kann.

Mit der Zertifizierung des IMS werden die Normen der folgenden drei Regelwerke zu einem modernen Managementsystem zusammengefasst:

- ISO 9001: 2000, Qualitätsmanagementsysteme

- ISO 14001: 1996 - Umweltmanagementsysteme

- OHSAS18001: 1999 - Arbeitsschutzmanagementsysteme

Der Blohm + Voss Repair GmbH stehen drei Schwimmdocks und ein Trockendock zur Verfügung. An den Kaien und in den Docks finden bis zu zehn Schiffe gleichzeitig Platz. Es gibt nur wenige Werften weltweit, bei denen Schiffe von fast jeder Größe, zu der auch die "Queen Mary 2" gehört, gedockt werden können.

Zum Kerngeschäft von Blohm + Voss Repair gehören Containerschiffe, Fähren, Kreuzfahrtschiffe und Nordseeshuttletanker. Die Werft will auch in Zukunft jede Art von Schiffsreparaturen durchführen, dabei gewinnen aber LNG Tanker, Kreuzfahrtschiffe, große Fähren und Megayachten beständig an Bedeutung.

Ebenso wichtig ist aber auch das Vertrauensverhältnis, das sich die Reparaturwerft im Wettbewerb mit anderen gegenüber ihren Kunden stets neu erwerben muss. Im Falle der Blohm + Voss Repair erweist sich dieses Vertrauen in der regelmäßigen Wiederkehr längst vertrauter "Gäste"/Schiffe. So dockte die "Maxim Gorkiy" 2003 bereits zum 7. Mal bei Blohm + Voss Repair ein, um jährliche Wartungsarbeiten durchführen zu lassen. Zusätzlich zu den Wartungsarbeiten werden hier jedes Jahr Reparaturen, Modernisierungsarbeiten und auch Stahlarbeiten ausgeführt. Zur Zeit werden für die "Maxim Gorkiy" die Arbeiten für das Jahr 2004 geplant.

Der große Vorteil dieser Kontinuität liegt darin, dass die Schiffe den Ingenieuren und Arbeitern seit langen schon vertraut sind. Der Eigner kann auf das Fachwissen vertrauen und die Blohm + Voss Repair ist in der Lage, begründete Empfehlungen für die Reparatur bzw. Umbauten auszusprechen.

Ein weiterer wiederkehrender Kunde ist die "Saga Rose", die im Dezember 2003 modernisiert wurde. Die Arbeiten umfassten die Neugestaltung des gesamten Hotelbereichs sowie Arbeiten an den Rettungsbooten, den Propellern und den "flooding gates".

Die "Prinsesse Ragnhild" war im vergangenen Jahr 41 Tage im Dock, in dem eine Grundüberholung der Hilfsdiesel und des Steuerbordmotors durchgeführt wurde. Weiterhin wurden die Bäder und Kabinen renoviert und das Heck wurde mit einem "Ducktail" und "Sponson" versehen, um die Stabilität zu verbessern. Abgeschlossen wurden die Arbeiten mit einem neuen Anstrich.

Weitere Besucher der Blohm + Voss Repair-Docks im vergangenen Jahr waren die beiden Mega-Yachten "Lady Moura" und "Golden Odyssey", die auch schon bei Blohm + Voss gebaut wurden, sowie die Kreuzfahrtschiffe "A`Rosa Blu" und "Mona Lisa". Aber auch LNG-Tanker wie die "Matthew" mit 135.000 m³ oder Containerschiffe wie die "Cap Vincent" dockten 2003 bei Blohm + Voss Repair.

Am 24. Februar diesen Jahres dockte das Containerschiffes CSAV PERU mit in Dock 10. Es wurden sowohl Arbeiten an der Stevenrohrabdichtung durchgeführt als auch ein Außenhautschaden behoben sowie das Bugstahlruder ausgetauscht.

Ausblick:

Am 20. März wird die BANASA, eine kombinierte Fahrgast-PKW-Fähre der Reederei Comarit aus Marokko, erwartet. Zur Verbesserung der Stabilität des Schiffes werden seitlich an Backbord und Steuerbord Sponson sowie am Achterschiff ein sog. Ducktail angebracht. Die Arbeiten werden ca. 4 Wochen dauern. Außerdem werden allgemeine Reparatur und Klassearbeiten durchgeführt.

Ebenfalls von der Reederei Comarit wird von Mai bis Juni die BERKANE bei der Blohm + Voss Repair docken. Neben dem Einbau einer Sprinkleranlage im Passagier- und Crewbereich werden ebenfalls wie bei der BANASA Sponson und ein Ducktail angebaut.

Im April wird die "A`Rosa Blu" bei Blohm + Voss in nur zwei Wochen umgebaut. Als "AIDAblu" wird sie danach von Rostock-Warnemünde für die Reederei Seetours auf Kreuzfahrt gehen.

Im September werden zwei Scandlines-Fähren bei der Blohm + Voss Repair erwartet. Die "Prins Joachim" und "Kronprins Frederik" werden mit kompl. neuen Motoren ausgestattet.

Kontakt:

Blohm + Voss Repair GmbH
Öffentlichkeitsarbeit
Andrea Wessel
Tel.: +49 40 3119-1320
Fax: +49 40 3119-3329
E-Mail: Andrea.Wessel@tkt-blohm.thyssenkrupp.com

nach oben