Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 12.09.2005, 10:08

ThyssenKrupp Drauz Nothelfer bietet Verfahren zur optimalen Montage von Anbauteilen

Mit dem Best-Fit Verfahren hat ThyssenKrupp Drauz Nothelfer eine Montagetechnologie entwickelt, die durch kameragesteuerte Roboter eine optimale Passgenauigkeit der Anbauteile bei der Montage in der Automobilproduktion ermöglicht. Best-Fit ist ein flexibles Verfahren und kann zur Montage verschiedener Anbauteile und auch bei wechselnden Fahrzeugtypen eingesetzt werden.

Das modular aufgebaute Best-Fit-Konzept wurde zusammen mit der Firma Inos Automation entwickelt und beruht auf einem sensitiven Roboter, welcher durch optische Messsensoren sowohl das Bauteil, als auch die Maße der Karosserie misst und eine fügespalt-optimierende Position der Tür bestimmt. Auf diese Weise wird bei jedem einzelnen Montageprozess die bestmögliche Passgenauigkeit erreicht. So können die Fertigungstoleranzen optimal berücksichtigt werden.

Das Best-Fit Verfahren ist praxiserprobt und wird bereits in der Serienproduktion der neuen Porsche 911-Modellreihe zur vollautomatischen Montage der Türen erfolgreich eingesetzt. Die Tür wird hierbei über einen Montagegreifer mit Messsensoren zur Ermittlung der bestmöglichen Spalte und Bündigkeiten an die Karosserie montiert.

Eine Versuchszelle des Best-Fit Verfahrens zur Montage von Türen ist momentan im ThyssenKrupp Drauz Nothelfer Werk in Ravensburg aufgebaut und kann dort jederzeit besichtigt und getestet werden. Das Best-Fit Verfahren bietet zahlreiche Vorteile und Möglichkeiten der Kostenreduktion in der Automobilproduktion: Durch das hochgenaue Einbauen der Anbauteile kann eine Nacharbeit der Karossen im Nachfinish komplett entfallen. Mit der Best-Fit Anlage kann direkt nach der Montage eine Qualitätsmessung erfolgen, wodurch eine separate Inline-Messstation unnötig wird.

nach oben