Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 16.11.2005, 16:00

ThyssenKrupp Marine Systems und T-Systems präsentieren neue Kommunikationstechnik für Schiffe

ThyssenKrupp Marine Systems und T-Systems bieten künftig ein neues Kommunikationsnetz für Schiffe an. Das so genannte Multi Service Board Network überträgt erstmals alle Kommunikation zwischen Geräten oder Services jeder Art an Bord über ein einziges Netz: vom Telefonat über Video on Demand bis zur Brandmeldung. Damit sparen Werften Zeit beim Bau, Reeder profitieren von weniger Gewicht und mehr Platz. Einen Vertrag zur Zusammenarbeit zwischen ThyssenKrupp Marine Systems und T-Systems haben Torsten Könker, Mitglied des Vorstands Surface Vessel Division der ThyssenKrupp Marine Systems, und Michael Guschlbauer, Geschäftsbereichsleiter bei T-Systems unterzeichnet.

Das neue Netz bietet Werften und Reedern gleichermaßen Vorteile: Dank der neuen Technik wird nur noch ein Sechstel der Kabelstrecke benötigt, wodurch Platz an Bord und Gewicht gespart werden. Dies wird durch den Einsatz von Glasfaser ermöglicht, die leichter ist als Kupferdraht. Zusätzlich bietet diese Technik entscheidende Vorteile bei späteren Änderungen wie Schiffsverlängerungen.

Das Netz ist besonders ausfallsicher, da es zum einen mehrfach ausgelegt ist und zum anderen Fehler selbständig erkennt, meldet und teilweise sogar korrigiert. Damit entspricht es den hohen Anforderungen des Germanischen Lloyd, dem TÜV in Sachen Schiffbau. Das Multi Service Board Network überträgt Daten im Internet-Protokoll. ThyssenKrupp Marine Systems hat die intelligente Schnittstelle (Fibre Optic Substation) zwischen dem Glasfasernetz und den Geräten entworfen. Aufgabe von T-Systems war es, das steuernde wie überwachende Netzmanagement für das Multi Service Board Network bereit zu stellen. Die Entwicklungszeit für die neue Technik betrug vier Jahre. Beide Unternehmen wollen sie gemeinsam weiterentwickeln.

nach oben