Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 28.10.2005, 10:16

Best-Owner für Schwerter Spezialprofile gefunden

Zwischen der italienischen Calvi Holding Gruppe mit Sitz in Merate bei Mailand und der Hoesch Hohenlimburg GmbH ist grundsätzliche Einigung darüber erzielt worden, die Spezialprofil-Aktivitäten von Hoesch Hohenlimburg mehrheitlich zu 75,1 % an Calvi zu veräußern. Vorbehaltlich der Genehmigungen durch die Aufsichtsgremien ist geplant, dass der wirtschaftliche Übergang zum Jahresende 2005 vollzogen wird.

Durch diesen Zusammenschluss entsteht der weltweit größte und technologisch führende Hersteller von gewalzten, stranggepressten und kaltgezogenen Spezialprofilen. Die industrielle Führung und die alleinige Kontrolle liegt bei Calvi. Der neue Eigentümer wird durch Investitionen die technologische Weiterentwicklung in den Werken am Standort Schwerte gezielt vorantreiben. Schon im Januar 2005 hatte der Geschäftsbereich mit der Inbetriebnahme einer neuen Laserstrahlschweißanlage eine weitere innovative Fertigungslinie erhalten. Im industriellen Verbund der beiden Unternehmen werden signifikante Wettbewerbsvorteile durch Arbeitsteilung, Spezialisierung sowie Economies Of Scale realisiert werden können.

In dem von intensivem Wettbewerb gekennzeichneten Marktumfeld erwirtschaftete der Geschäftsbereich Spezialprofile der Hoesch Hohenlimburg GmbH nach erfolgreich abgeschlossenen Restrukturierungsmaßnahmen im Geschäftsjahr 2004/2005 (30. September) einen Umsatz von 125 Mio Euro und gehört mit 672 Mitarbeitern zu den größten Arbeitgebern der Region.

"Schwerter Spezialprofile" werden in Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt und finden ihren Einsatz in nahezu allen Bereichen der stahlverarbeitenden Industrie als Konstruktionselemente oder Bauteile. Durch die verschiedenen Profilierungsverfahren ist es möglich, das Material so zu formen, dass es die jeweiligen wirtschaftlichen, konstruktiven und auch optischen Bedingungen erfüllen kann. Das 1868 gegründete Unternehmen "Eisen-Industrie zu Menden und Schwerte AG" gehört seit 1969 zur heutigen Hoesch Hohenlimburg GmbH und ist eines von zwei Geschäftsfeldern.

Nach Veräußerung der Spezialprofil-Fertigung konzentriert sich Hoesch Hohenlimburg - als stahlverarbeitende Tochtergesellschaft der ThyssenKrupp Steel AG - auf den Geschäftsbereich Mittelband. Eine Vorwärtsstrategie wird seit zwei Jahren erfolgreich umgesetzt: Im gerade abgeschlossenen Geschäftsjahr wurde mit rund 900.000 Tonnen ein Versandrekord realisiert. Eine Million Tonnen Mittelband sind das nächste Ziel. Variable und wirtschaftliche Fertigung auch kleiner Losgrößen sowie kurze Lieferzeiten bieten ein hohes Maß an Flexibilität zur Erfüllung vielfältiger Kundenwünsche. Darin sieht Hoesch Hohenlimburg einen wichtigen Wettbewerbsfaktor.

Diese Presse-Information finden Sie auch im Internet unter: www.thyssenkrupp-steel.de

nach oben