Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 03.11.2005, 14:11

Südafrikanische Marine stellt U-Boot "S 101" bei HDW in Dienst

Die südafrikanische Marine hat heute "S 101", ein hochmodernes U-Boot der deutschen Klasse 209/1400 mod, bei der Kieler Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH (HDW), einem Unternehmen der ThyssenKrupp Marine Systems, in Dienst gestellt. "S 101" ist das erste von drei U-Booten, das Südafrika im Jahr 2000 beim German Submarine Consortium in Auftrag gegeben hat. Das Konsortium besteht aus der Howaldtswerke-Deutsche Werft, der Nordseewerke Emden (NSWE) und der MAN Ferrostaal AG.

Bei der Indienststellung des Bootes waren der südafrikanische Verteidigungsminister, Mosioua Lekota, der Chef der südafrikanischen Streitkräfte, General Godfrey Ngwenya, und der Chef der südafrikanischen Marine, Vizeadmiral Johannes Mudimu, sowie der Präsident der südafrikanischen Beschaffungsbehörde ARMSCOR, Dr. Popo Molefe, zugegen.

Die Lieferung der drei U-Boote ist Teil eines umfassenden Programms zur Modernisierung der südafrikanischen Marine. Bei den U-Booten handelt es sich um die modernste Version der konventionellen Klasse 209, die vom deutschen Lieferkonsortium seit vielen Jahren erfolgreich exportiert wird. Derzeit sind weltweit auf vier Kontinenten 63 dieser Boote im Einsatz. Damit handelt es sich um die erfolgreichste dieselelekrisch angetriebene U-Boot-Klasse weltweit. Der Lieferumfang des Konsortiums umfasst neben Bau und Ablieferung der Boote auch Training, logistische Unterstützung und Simulationstechnik.

Das Boot, das 1.450 Tonnen verdrängt, ist 62 Meter lang, wird mit einer Stammbesatzung von 30 Mann gefahren und hat einen dieselelektrischen Antrieb. Es ist mit modernster Sensorik und einem integrierten Waffeneinsatz-und Führungssystem ausgerüstet und deshalb für seine zukünftigen Aufklärungs- und Überwachungsaufgaben optimiert.

nach oben