Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 30.12.2005, 14:29

ThyssenKrupp Technologies und EADS übernehmen gemeinsam Atlas Elektronik

ThyssenKrupp Technologies und EADS haben am 30.12.2005 mit BAE Systems einen Vertrag über den Erwerb des Unternehmens Atlas Elektronik, Bremen, unterzeichnet. Gemäß Vertrag wird ThyssenKrupp Technologies 60 Prozent an Atlas halten, EADS 40 Prozent.

Beide Unternehmen werden mit Atlas Elektronik ihre Kompetenz sowohl im Plattform- als auch im Elektronik- und Systemgeschäft im Marinebereich bündeln, um ein starkes Marineelektronik- und -Systemhaus in Bremen zu schaffen. Das Konsortium bildet so eine solide Basis, um in Deutschland Arbeitsplätze zu erhalten und Know-how zu sichern.

Atlas Elektronik mit 1.750 Mitarbeitern ist ein führendes Unternehmen für Elektronik und Systeme, spezialisiert in Ausrüstung und Systemen für Seestreitkräfte mit einer ausgewogenen Technologiebasis und einem Produktprogramm für U-Boote und Überwasserschiffe. Atlas ist Marktführer in der Entwicklung von integrierten Sonarsystemen für U-Boote und Zulieferer von ThyssenKrupp Marine Systems. EADS verfügt über komplementäre Aktivitäten im Marineelektronik- und im Systembereich, die das Geschäft stärken, verbreitern und deutlich wettbewerbsfähiger machen werden.

Mit dem gemeinsamen Erwerb durch ThyssenKrupp Technologies und EADS wird Atlas Elektronik am Standort Bremen erheblich gestärkt. Das so geschaffene "Maritime Electronics House" profitiert gleichermaßen von beiden Muttergesellschaften: die EADS ist als führendes wehrtechnisches Unternehmen in Europa in einer starken Position auf ihren Heimatmärkten. ThyssenKrupp Marine Systems ist ein Systemhaus mit starken Positionen im Marineschiffbau und vereint die Kernkompetenz des deutschen Marineschiffbaus bei den konventionellen U-Booten und Überwasserschiffen mit Schwerpunkt auf Fregatten und Korvetten. Durch die Kombination der Expertise der drei Unternehmen ergeben sich auch für den Export neue Geschäftsmöglichkeiten.

"Der Erwerb von Atlas Elektronik ist die konsequente Fortsetzung der mit dem Zusammenschluss von ThyssenKrupp Werften und HDW begonnenen Konsolidierung der deutschen Marineindustrie", erklärte Dr. Olaf Berlien, Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp Technologies.

EADS bringt seine Kernkompetenz als Elektronik- und Systempartner der Werftindustrie ein. Dr. Stefan Zoller, Leiter des EADS-Bereichs Verteidigungs- und Sicherheitssysteme, sagte: "Wir leisten mit diesem Schritt einen wesentlichen Beitrag zur Konsolidierung des deutschen Marine-Systemgeschäfts. Damit wird die Position im nationalen und europäischen Konsolidierungsprozess gestärkt. Unser Konsortium schafft damit Zukunftsfähigkeit, technologische Führerschaft und langfristige Perspektiven für die Arbeitsplätze am Standort Bremen."

Der Erwerb wird vollzogen, sobald die Zustimmungen der relevanten Aufsichtsgremien und die erforderlichen fusionskontrollrechtlichen Freigaben vorliegen.

nach oben