Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 21.08.2006, 12:00

ThyssenKrupp Hoesch Bausysteme: 80.000 Quadratmeter Thermodach für Südafrika

Die ThyssenKrupp Hoesch Bausysteme GmbH wird für ein neues Werk des südafrikanischen Spanplattenherstellers PG Bison Ltd. 80.000 Quadratmeter Thermodach-Bauelemente mit Triplex-Fuge liefern. Mit den Elementen werden die Dächer eines mehrteiligen Hallenkomplexes für die Produktionsanlagen des Werks gebaut. Für die Auswahl des Produkts ausschlaggebend war das innovative Dichtungskonzept der Triplex-Fuge mit verbessertem Schutz unter anderem gegen Kondenswasser. Im Oktober wird die erste Lieferung aus dem Werk Leipzig der ThyssenKrupp Hoesch Bausysteme GmbH auf der Baustelle in Südafrika eintreffen.

PG Bison ist eine Tochtergesellschaft der Steinhoff-Gruppe und Südafrikas größter Hersteller von Holzwerkstoffen. Das neue Werk mit einem Investitionsvolumen von rund 150 Millionen Euro entsteht nahe der Stadt Ugie in der Provinz Ostkap. Es wird etwa 1.000 Kubikmeter Spanplatten täglich fertigen. Bei der Produktion entsteht in den Hallen große Hitze und eine hohe Luftfeuchtigkeit, die dazu führen kann, dass sich an der Dachunterseite Kondenswasser bildet. Durch das Abtropfen des Kondenswassers würde der Produktionsprozess erheblich beeinträchtigt. Die Thermodach-Elemente von ThyssenKrupp Hoesch Bausysteme verhindern dies mit erstklassigen Dämmeigenschaften und einem neuartigen, dreiteiligen Dichtungskonzept.

Thermodach Sandwichelemente bestehen aus einem Polyurethan (PUR)-Hartschaumkern für die Temperaturisolierung sowie einer Außen- und einer Innenschale aus verzinktem Stahlblech. Ein auf der äußeren Blechschale befestigtes Dichtband sorgt dafür, dass kein Oberflächenwasser eindringt. Kleinere Toleranzen, die es immer am Bau gibt, werden durch ein mittleres Dichtband auf dem Hartschaumkern ausgeglichen. Ein drittes Dichtband auf der Innenschale schließlich vervollständigt die Dampfsperre und verhindert, dass sich in den Fugen zwischen den Elementen Kondenswasser bildet.

Ein weiterer Vorzug der Thermodach-Elemente: Weil ihr PUR-Kern im Fugenbereich leicht abgeschrägt ist, lassen sie sich beim Verlegen einfach ineinander schieben und anschließend mit Schrauben auf der Unterkonstruktion befestigen. Bislang mussten Sandwichelemente dieses Typs mit speziellem Gerät aneinander gedrückt und unter Druck festgeschraubt werden - eine gerade in luftiger Höhe komplizierte und nicht ungefährliche Arbeit.

Für das neue Werk von PG Bison liefert ThyssenKrupp Hoesch Bausysteme Thermodach-Elemente mit einem 40 Millimeter dicken PUR-Kern und einer Gesamthöhe von 75 Millimetern. Beschichtet sind die Elemente mit der korrosionsbeständigen Aluminium-Zink Legierung Galvalume. Mitarbeiter von ThyssenKrupp Hoesch Bausysteme werden zu Baubeginn als Bauleiter vor Ort in Südafrika sein.

Diese Presse-Information finden Sie auch im Internet unter: www.thyssenkrupp-steel.de

nach oben