Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 14.01.2005, 01:00

ThyssenKrupp baut Stahlwerk mit CVRD in Brasilien

Der Neubau eines Stahlwerks, das die ThyssenKrupp AG gemeinsam mit dem brasilianischen Erzproduzenten Companhia Vale do Rio Doce (CVRD) im Staat Rio de Janeiro plant, wird von Brasiliens Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva begrüßt. Prof. Dr. Ekkehard Schulz, Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG, und Prof. Dr. Ulrich Middelmann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG und Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp Steel AG, stellten dem brasilianischen Staatsoberhaupt heute das Projekt in Brasilia vor. Prof. Dr. Schulz wies dabei auf die traditionell guten Beziehungen zwischen dem Konzern, der mit einem Umsatz von mehr als 39 Mrd Euro und weltweit rund 185.000 Mitarbeitern zu Deutschlands führenden Unternehmen zählt, und dem südamerikanischen Staat hin. Brasilien ist mit einem Umsatz von 600 Mio Euro und knapp 9.000 Mitarbeitern einer der wichtigsten Standorte für ThyssenKrupp. "Wir freuen uns, dass wir die größte Auslandsinvestition, die unser Konzern bisher getätigt hat, in diesem Land verwirklichen können und sind überzeugt, dass sie ein wirtschaftlicher Erfolg sein wird", betonte Prof. Dr. Schulz. Gestern wurde in Rio de Janeiro der Letter of Intent zum Bau eines Stahlwerks am Standort Sepetiba unterzeichnet.

Die vorläufige Planung sieht vor, dass das Projekt eine Jahreskapazität von 4,4 Mio t Rohstahl haben soll. Die Investition wird 1,3 Mrd Euro betragen und zwei Hochöfen, ein Stahlwerk mit zwei Konvertern und zwei Stranggussanlagen mit modernsten Umweltstandards umfassen. Die Brammenproduktion soll in die Wachstumsmärkte der Nafta-Länder und nach Europa exportiert werden. Die Produktion der ersten Bramme ist für Mitte 2008 geplant. Prof. Dr. Middelmann erklärte: "Mit CVRD haben wir einen starken Partner in Brasilien gefunden, mit dem wir unsere Wachstumsstrategie optimal umsetzen können. Das Investment rechnet sich wegen der Kostenvorteile am Standort Brasilien, wo direkter Zugang zu den Rohstoffen besteht. Es ist wirtschaftlicher, Brammen zu transportieren als Eisenerz." Die Pläne sind Teil der Strategie von ThyssenKrupp Steel, dauerhaft Werte zu steigern und eine führende Rolle in der Weltliga der Stahlindustrie zu halten.

Die Beziehungen von ThyssenKrupp zu Brasilien haben eine lange Tradition. Heute ist der Konzern dort mit 24 Gesellschaften vertreten. Das Land nimmt Platz 1 unter den ThyssenKrupp Märkten in Südamerika ein. Schwerpunkte bilden die Segmente Automotive und Elevator. Mit elf lokalen Tochtergesellschaften und fast 6800 Mitarbeitern ist das Segment Automotive einer der wichtigsten Automobilzulieferer in Brasilien. Die größte Fertigung ist mit fast 3.200 Mitarbeitern die Krupp Metalúrgica Campo Limpo Ltd., die bereits 1959 als Automobilzulieferer gegründet wurde. Der drittgrößte Aufzughersteller Brasiliens, ThyssenKrupp Elevadores S.A., beschäftigt 1.800 Mitarbeiter. Das Geschäft der Gesellschaft wird flächendeckend über Regionalcenter und mehrere 100 Serviceeinheiten abgewickelt.

Kontakt:

ThyssenKrupp Steel AG
Erwin Schneider
Tel.: +49 203 52 - 2 56 90
Fax: +49 203 52 - 2 57 07
E-Mail: erwin.schneider@tks.thyssenkrupp.com

Dietmar Stamm
Tel.: +49 203 52 - 2 62 67
Fax: +49 203 52 - 2 57 07
E-Mail: dietmar.stamm@tks.thyssenkrupp.com

nach oben