Skip Navigation

Kapitalmarktrelevante Presseinformationen, 15.01.2002, 01:00

ThyssenKrupp im Geschäftsjahr 2000/2001 - Trotz schwieriger Konjunktur ein beachtliches Ergebnis erzielt

"Die ThyssenKrupp AG blickt auf ein schwieriges Geschäftsjahr 2000/2001 zurück. Konjunkturell stand es unter ungünstigen Vorzeichen. Weltweit schwächte sich das gesamtwirtschaftliche Wachstum im Jahresverlauf deutlich ab. Monat für Monat gingen Nachfrage und Investitionsneigung weiter zurück - gewaltig erhöht hat sich lediglich der Druck auf die Margen. Von Quartal zu Quartal wurden die Wirtschaftsdaten schlechter, die Experten schraubten die Schätzungen für das Bruttoinlandsprodukt kontinuierlich nach unten."

Wie Prof. Dr. Ekkehard D. Schulz (60), Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp auf der Bilanzpressekonferenz erklärte, hat der Konzern in dieser Situation dennoch ein beachtliches Ergebnis erzielt.

- Der Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2000/2001 ein Ergebnis vor Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter von 876 Mio Euro nach 1,09 Milliarden Euro im Vorjahr. Ohne Sondereinflüsse, vor allem durch den Verkauf von Gesellschaften, waren es rund 500 Mio Euro. Das EBITDA, also das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, erreichte 3,3 Mrd Euro und lag damit nur leicht unter dem Vorjahr mit 3,4 Mrd Euro.

- Der Auftragseingang fiel um 1,0 Mrd Euro auf 37,9 Mrd Euro - gegenüber dem Vorjahr ein Minus von drei Prozent.

- Der Konzernumsatz erhöhte sich trotz der schwachen Konjunktur um zwei Prozent und erreichte 38 Mrd Euro.

- Die Netto-Finanzverbindlichkeiten wurden von 7,7, Mrd Euro um 1,3 Mrd Euro auf 6,4 Mrd Euro zurückgeführt.

- Angesichts des Ergebnisrückgangs und um die Finanzkraft des Konzerns zu stärken wird der Hauptversammlung vorgeschlagen, eine Dividende von 0,60 Euro je Stückaktie auszuschütten.

- Die Mitarbeiterzahl ist seit Ende des vergangenen Geschäftsjahres nahezu stabil geblieben. ThyssenKrupp beschäftigte am 30. September 2001 weltweit 193.516 Mitarbeiter, das waren 200 Beschäftigte oder 0,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bei den ausländischen ThyssenKrupp Gesellschaften nahm die Belegschaftszahl um 2,3 Prozent zu. Mittlerweile sind 45,6 Prozent aller Mitarbeiter bei Gesellschaften außerhalb Deutschlands tätig.

Schulz betonte, der Konzern habe im abgelaufenen Geschäftsjahr die strategische Ausrichtung konsequent vorangetrieben und damit seine Position im Wettbewerb weiter gestärkt.

Das Portfolio soll weiter entwickelt werden mit dem Ziel eines auf die drei Bereiche Steel, Capital Goods und Services focussierten Industriekonzerns.

Angesichts der konjunkturellen Lage sieht ThyssenKrupp für 2001/2002 erneut ein schwieriges Geschäftsjahr. Im Einzelnen werden folgende Entwicklungen erwartet:

- Zu Beginn des Geschäftsjahres wurde ein Umsatz - ohne Portfolioveränderungen - von erneut 38 Mrd Euro sowie ein Auftragseingang in der Größenordnung von 39 Mrd Euro geplant. Nach derzeitigem Stand sind diese Zahlen eher anspruchsvoll.

- Aus heutiger Sicht erwartet ThyssenKrupp, dass das Ergebnis vor Steuern des Berichtsjahres 2000/2001 von rund 500 Mio Euro (ohne Sondereinflüsse gerechnet) nicht zu erreichen ist. Das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2001/2002 dürfte besonders schwierig werden. Das gilt vor allem für die Segmente Steel und Automotive. Für den Konzern kann ein Verlust im ersten Quartal nicht ausgeschlossen werden. Die Entwicklung des dritten und vierten Quartals wird ganz entscheidend vom Ausmaß und vom Ablauf der erwarteten konjunkturellen Erholung in den USA und in Europa abhängen.

ThyssenKrupp geht davon aus, auch für das Geschäftsjahr 2001/2002 eine dem Ergebnis angemessene Dividende ausschütten zu können.

Tabelle: Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis 2000/2001 nach Segmenten im Vergleich zu 1999/2000
http://www.thyssenkrupp.com/ger/presse/images/auftragseingang.gif

Folgende weitere Informationen können Sie im Pressebereich der ThyssenKrupp Website abrufen: Rede des Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Ekkehard D. Schulz, Rede des Finanzvorstands Dr. Gerhard Jooss, Online Übertragung der Bilanzpressekonferenz, Pressebilder, Geschäftsbericht 2000/2001.
http://www.thyssenkrupp.com/ger/presse/bpk2002.html

Ansprechpartner:
Dr. Jürgen Claassen, ZB Kommunikation
Telefon +49 (211) 824-36002
Telefax +49 (211) 824-36005
E-Mail: presse@tk.thyssenkrupp.com

nach oben