Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 25.07.2007, 10:04

ThyssenKrupp Fördertechnik verantwortet das Material Handlings Paket

ThyssenKrupp Fördertechnik hat von ThyssenKrupp Steel den Auftrag zur Lieferung der Umschlagstechnik und -systeme für das neue Stahlwerk in der Bucht von Sepetiba im brasilianischen Staat Rio de Janeiro erhalten. ThyssenKrupp CSA Companhia Siderùrgica errichtet dort mit einem Investitionsaufwand von 3 Mrd € ein integriertes Hüttenwerk mit zwei Hochöfen, Oxygenstahlwerk, zwei Stranggießanlagen, Kokerei, Kraftwerk und eigenem Hafen. Es ist für eine Jahreskapazität von 5 Mio t Brammen ausgelegt und soll die Produktion Anfang 2009 aufnehmen.

Dieser Auftrag ist einer der größten Einzelaufträge für ThyssenKrupp Fördertechnik seit dem Jahr 2000. Er umfasst Engineering, Lieferung und Montage der Jetty Bandanlagen und weiterer 37 Bandanlagen und Transferstationen, fünf Schaufelradeinstapel- und Rückladegeräte sowie das gesamte elektrotechnische Paket vom Engineering bis hin zur Inbetriebnahme. Neben dem federführenden brasilianischen Unternehmen ThyssenKrupp Fördertechnik Latino Americana sind außerdem ThyssenKrupp Fördertechnik in St. Ingbert/Deutschland sowie ThyssenKrupp Robins in Denver, USA an diesem Auftrag beteiligt. Zu Spitzenzeiten der Montage werden bis zu 1.500 Arbeiter für ThyssenKrupp Fördertechnik auf der Baustelle eingesetzt sein.

Im Stahlwerk werden zukünftig Eisenerz, Kohle, Koks, Pellets und Zuschlagstoffe zum Lagerplatz gefördert beziehungsweise von Schaufelradgeräten wieder aufgenommen und auf den Weg zu den Hochöfen gefördert. Neun verschiedene Förderrouten sind dafür realisiert worden, wobei viele dieser Routen gleichzeitig in Betrieb sein werden.

Die Abmessungen des Rohstofflagers mit Bandanlagen von der Pier des eigenen Hafens betragen circa 750.000 Quadratmeter. Die Schiffsentladung ist mit dem Festland durch zwei sechs Kilometer lange Kohleförderbandanlagen verbunden.

Die Bandanlagen und Transferstationen mit über 16.000 Tonnen Gesamtgewicht werden in Brasilien produziert und in entsprechenden Bauabschnitten angeliefert und montiert. Die fünf Großgeräte für den Lagerplatz werden in China gefertigt und mit mechanischen und elektrischen Komponenten aus Europa, USA und Brasilien ausgestattet. Die Anlieferung der Geräte erfolgt in Großkomponenten in mehreren Schiffsladungen. Die gesamte Elektrik und Steuerung der Anlage wird über ThyssenKrupp Robins realisiert mit entsprechend hohen Zukäufen auf dem brasilianischen Markt.

Die ThyssenKrupp Fördertechnik GmbH ist ein Unternehmen der ThyssenKrupp Technologies AG. Das Unternehmen plant und baut Anlagen und Systeme zur Gewinnung und Aufbereitung, zum Umschlag und Transport von Rohstoffen und Mineralien weltweit. Basis für dieses breite Spektrum an Leistungen ist umfassendes Know-how, gewachsen in vielen Jahrzehnten enger Zusammenarbeit mit dem Kunden. Mehr als 2.300 Mitarbeiter im In- und Ausland sind die Gewähr für eine sachgerechte Beratung, Planung, Projektierung, Konstruktion, Fertigung, Montage, Inbetriebnahme und einen beispielhaften Kundendienst. Im Bereich Mining werden für den Tagebau anspruchsvolle Technik und Systeme geliefert. Das Geschäftsfeld Processing konzentriert sich mit Maschinen und Anlagen zum Brechen, Sieben, Mahlen, Trocknen und Filtern auf die Aufbereitungstechnik. Umschlagtechnik und –Systeme sind die Spezialität des Bereichs Materials Handling.

Die ThyssenKrupp Steel AG ist Führungsgesellschaft und größtes operatives Einzelunternehmen des Segments Steel des ThyssenKrupp Konzerns. Das Segment konzentriert sich auf Herstellung und Vertrieb hochwertiger Flachprodukte aus Qualitätsstahl sowie die Erbringung von produktbezogenen Dienstleistungen. ThyssenKrupp Steel beschäftigt rund 38.000 Mitarbeiter und hat im Geschäftsjahr 2005/2006 einen Umsatz von mehr als 10,7 Milliarden Euro erzielt. Das neue Stahlwerk in Brasilien wird jährlich fünf Millionen Tonnen Rohstahl produzieren. Das Werk wird über einen eigenen Seehafen verfügen, von dem aus die Brammen direkt nach Europa und Nordamerika transportiert werden. Die Auslegung des Werks orientiert sich an modernster Technologie und an höchsten Umweltstandards.

nach oben