Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 23.04.2001, 02:00

NIROSTA® gegen Trinkwasserknappheit

KTN erhält bislang größten Auftrag für Meerwasserentsalzung

Die Krupp Thyssen Nirosta GmbH (KTN) wird rund 5.400 Tonnen Edelstahl für den Bau der Meerwasserentsalzungsanlage Al-Taweelah A1 in Abu Dhabi liefern. Der Auftrag mit einem Wert von mehr als 14 Millionen Euro ist der größte Einzelauftrag, den das Krefelder Unternehmen bisher für Meerwasserentsalzungsanlagen erhalten hat. Kunde ist die französische Gesellschaft Sidem Société International de Dessalement, die die Anlage im Auftrag des Ministeriums für Elektrizität und Wasser von Abu Dhabi baut.

Mit einer Kapazität von rund 240.000 Kubikmetern pro Tag ist Al-Taweelah A1 die größte zurzeit in Bau befindliche Meerwasserentsalzungsanlage. Sie arbeitet auf Basis der Multiple-Effect-Destillation (MED) Methode, einer Technologie, bei der Sidem Weltmarktführer ist. Bei MED-Anlagen wird das Trinkwasser durch Verdampfung und Kondensation aus dem Meerwasser gewonnen. Die Anlagen bestehen im Wesentlichen aus einer Reihe von Edelstahlkammern, so genannter Evaporatoren, in denen Bündel aus Wärmetauscherrohren untergebracht sind.

Zu Beginn des Prozesses wird Seewasser zum Sieden gebracht und der Dampf durch die Wärmetauscherrohre des ersten Evaporators geleitet. Von oben wird kaltes Seewasser auf die heißen Rohre gesprüht. Dabei kondensiert der Dampf in den Rohren zu Süßwasser, das an den Enden des Rohrbündels aufgefangen wird. Gleichzeitig verdampft ein Teil des von oben zugeführten kalten Meerwassers. Dieser Dampf wird durch die Rohre des nächsten Evaporators geleitet, wo sich der gleiche Vorgang wiederholt. Al Taweelah A1 besteht aus insgesamt 14 hintereinander geschalteten Evaporotoren-Einheiten.

Die Anlage wird überwiegend aus dem Werkstoff NIROSTAâ 4404 gefertigt. Ausschlaggebend für die Auswahl war die Fähigkeit von KTN, den Werkstoff warm- und kaltgewalzt in der gesamten Spezifikationsbreite anzubieten. KTN liefert den austenitischen Edelstahl in Dicken von 2 bis 70 Millimetern, Breiten von 1.000 bis 3.000 Millimetern und Längen von 4.000 bis 11.000 Millimetern. Die fertigen Edelstahlbleche werden von Krefeld aus in die Republik Korea geliefert, wo ein Unternehmen des Hyundai-Konzerns die Anlagenteile nach Vorgaben von Sidem fertigt.

Die Ausrüstung von Meerwasserentsalzungsanlagen hat sich für KTN zu einem wichtigem Markt mit guten Zukunftsperspektiven entwickelt. Angesichts steigenden Lebensstandards und wachsender Weltbevölkerung, aber auch durch den steigenden Süßwasserverbrauch in Landwirtschaft und Industrieproduktion wird Trinkwasser allmählich zu einem knappen Gut. Es gibt Prognosen, die davon ausgehen, dass in etwa 25 Jahren ein Drittel der Menschheit unter Wasserknappheit leiden könnte. Eine Möglichkeit, der drohenden Krise zu begegnen, ist der Bau von Meerwasserentsalzungsanlagen. Weil die Anlagenteile hohen Korrosionsbelastungen durch das Salzwasser ausgesetzt sind, werden hierfür große Mengen an korrosionsbeständigen Edelstählen gebraucht.

KTN ist bereits seit langem in diesem Markt aktiv und hat beispielsweise auch für die Anlage Al Hid in Bahrain rund 2.500 Tonnen Edelstahl geliefert. In einer Brackwasserentsalzungsanlage an der Rheinmündung bei Rotterdam ist ein speziell für die Meerwasserentsalzung von KTN und der Fischer Edelstahlrohre GmbH entwickeltes innovatives Produkt im Einsatz: Die Röhrenwärmetauscher dieser Anlage bestehen aus insgesamt 1,4 Millionen Meter dünnwandiger, lasergeschweißter Rohre aus NIROSTA® 4565 S von KTN. Die Rohre mit einer Wanddicke von nur 0,3 Millimetern sind bislang einzigartig am Markt und eine wirtschaftliche Alternative zu den üblicherweise für die Wärmetauscher verwendeten Rohren aus Kupfernickel- oder Titanlegierungen. Die Anlage, die von der NV Afvalverwerking Rijnmond betrieben wird, läuft seit November 1999 und die neuartigen Röhrenwärmetauscher arbeiten völlig problemlos.

Für Rückfragen: ThyssenKrupp AG, Fachpresse, Bernd Overmaat Tel: 0211-824-36012, Fax: 0211-824-36035 e-mail: overmaat@tk.thyssenkrupp.com

nach oben