Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 11.05.2005, 14:32

ThyssenKrupp Steel begrüßt Einigung der Tarifparteien in der Stahlindustrie

Die ThyssenKrupp Steel AG begrüßt die Einigung der Tarifparteien in der Stahlindustrie, die einen Streik verhinderte. Der soziale Frieden ist gewahrt worden, für die deutsche Volkswirtschaft wurde großer Schaden verhindert. Denn ein Arbeitskampf hätte weitere schwere Dämpfer für einen dringend notwendigen Konjunkturumschwung gebracht. Nach langen intensiven Verhandlungen war bei einer Laufzeit von 12 Monaten eine Erhöhung der Tariflöhne zum 1. September 2005 um 3,5 Prozent und für die Monate April bis August eine Einmalzahlung von 500 ? als Kompromiss akzeptiert worden.

Besonders die Sonderzahlung ist ein Instrument, das der hohen Volatilität der Stahlindustrie Rechnung trägt. ThyssenKrupp Steel hatte schon für die beiden letzten Geschäftsjahre 250 ? und 500 ? je Mitarbeiter freiwillig ausgeschüttet und auch andere deutsche Stahlunternehmen haben entsprechende Beiträge geleistet. ThyssenKrupp Steel hatte so den kontinuierlichen Aufschwung der letzten Jahre begleitet. Im vergangenen Geschäftsjahr 2003/2004, das durch den Chinaboom außerordentlich stark geprägt war, hatte das Segment Steel erstmals Werte für den ThyssenKrupp Konzern geschaffen. Einen Stahl-Aufschwung in diesem Ausmaß hatte weltweit kein Experte prognostiziert. Im aktuellen konjunkturellen Umfeld bewertet ThyssenKrupp Steel den Abschluss als schmerzhaft und gerade noch vertretbar, weil die Versorgung der Kunden nicht gefährdet werden sollte.

nach oben