Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 25.02.2010, 10:30

Auftrag zur Entwicklung eines Bauentwurfes für das U-Boot-Projekt „Next Generation Submarine“ an Kockums erteilt

Kockums AB, ein Unternehmen von ThyssenKrupp Marine Systems mit Sitz in Schweden, hat am 25.02.2010 einen Vertrag mit der schwedischen Beschaffungsbehörde FMV geschlossen. Es beauftragte Kockums als Generalunternehmer mit der Entwicklung eines Bauentwurfs für ein „Next Generation Submarine“ - Projektname „A26“. Mit der Vergabe dieses Auftrages setzt die schwedische Beschaffungsbeörde ihr Vorhaben, die schwedische U-Boot-Technologie weiter zu entwickeln, fort. Weiterhin hat der Inspekteur der schwedischen Streitkräfte die Bedeutung des Beschaffungsvorhabens „A26“ für die Marine bei mehreren Gelegenheiten hervorgehoben.

Die aktuelle Spezifikation berücksichtigt die neusten Entwicklungen und Technologien im Bereich der Unterwassertechnik, Informationsbeschaffung und Stealth-Eigenschaften. Es zeichnet sich durch eine hohe Anpassungsfähigkeit an die derzeitigen und zukünftigen Bedrohungsszenarien sowie an die Erfordernisse bei internationalen Einsätzen aus. Das Design der „A26“ berücksichtigt den Einsatz im Ostsee-Raum sowie in küstennahen Gewässern.

„Dies ist nicht nur für Kockums ein erster Schritt, um unsere Spitzenposition in der U-Boot-Tecnologie zu festigen, sondern auch für die schwedische Marine, die angesichts der derzeitigen Bedrohungsszenarien, sich besser auf neue Herausforderungen einstellen kann.
Das Design „A26“ basiert auf den Erfahrungen, die mit der HMS Gotland (Klasse „A19“) während einer zwei Jahre dauernden gemeinsamen Übung mit der US Navy in den Gewässern der USA gemacht wurden. Das „Next Generation Submarine“ stellt einen neuen Meilenstein in der U-Boot-Technologie dar“ so der Sprecher der Geschäftsführung von Kockums, Ola Alfredsson.

nach oben