Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 25.02.2016, 13:02

thyssenkrupp setzt auf hochwertige Ausbildung

Die qualitativ hochwertige Ausbildung von Berufseinsteigern hat bei thyssenkrupp Tradition. Belege hierfür sind die hohe Ausbildungsquote von rund 5,5 Prozent sowie die kontinuierliche Verbesserung der Ausbildungsqualität. Jüngstes Beispiel ist thyssenkrupp Steel Europe, die mit der IG Metall einen Haustarifvertrag für Dual Studierende geschlossen haben. Der Tarifvertrag verbessert die Förderung des kombinierten Ausbildungs- und Studienmodells. Darin sind finanzielle Unterstützungsleistungen wie Studien- und Prüfungsgebühren und eine Pauschale für Arbeitsmittel sowie zusätzliche bezahlte Freistellungstage im Zusammenhang mit Klausuren und Prüfungen geregelt. Der Tarifvertrag sieht außerdem unterstützende Regelungen für die Dual Studierenden vor, die bereits im betrieblichen Einsatz sind: Sie erhalten einen Lern-Arbeitsplatz und den garantierten Einsatz in Tagschichten. Auch die berufliche Entwicklung im Unternehmen wird geregelt: Ein erfolgreicher Abschluss sichert den Dual Studierenden eine unbefristete Übernahme, die Nachwuchskräfte erhalten außerdem jährliche Entwicklungsgespräche.

Oliver Burkhard, Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektor der thyssenkrupp AG, betonte die Stärke des dualen Studiums: „Berufseinsteiger können die Theorie unmittelbar im Betrieb anwenden und schon früh Berufserfahrung sammeln. Sie lernen den Umgang mit Kollegen und Unternehmensstrukturen und den Wissenstransfer auf reale Projekte.“ Das sei ein großer Vorteil für thyssenkrupp als Unternehmen, so Burkhard am Donnerstag im Rahmen einer Konzernkonferenz der Jugend- und Auszubildendenvertretungen in Essen.

Mit dem nun unterschriebenen Tarifvertrag werden die Rahmenbedingungen für Dual Studierende im Konzern weiter verbessert. „Wir sind stolz auf das Verhandlungsergebnis. Ausbildung und Studium kosten Geld, Zeit und Nerven. Dual Studierende sind deshalb oft doppelt belastet. Sie brauchen tarifvertragliche Regelungen, die sie entlasten und Perspektiven bieten. Wir als IG Metall tun alles dafür, dass dieser Erfolg kein Einzelfall bleibt, sondern mehr und mehr dual Studierende in den Genuss von Tarifverträgen kommen“, sagte Marc Otten, Bezirksjugendsekretär der IG Metall Nordrhein-Westfalen am Rande der Konferenz.

nach oben