Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 11.05.2009, 08:30

Uhde und Solvay vereinbaren Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Soleaufbereitung für Elektrolyse-Anlagen

Uhde und die international tätige Solvay-Gruppe mit Hauptsitz in Brüssel haben eine Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Soleaufbereitung für Chlor-Alkali-Elektrolyse-Anlagen vereinbart.

„Das Ziel unserer Partnerschaft ist es, unseren Kunden eine rund um effizientere Produktion von Chlor und Natronlauge zu ermöglichen, die darüber hinaus Emissionen senkt und so die Umwelt schont, ” erklärte Dr. Benno Lüke, Leiter des Uhde-Bereichs Elektrolyse.

„Die Partnerschaft mit Uhde schafft eine Win-Win-Situation”, sagt Jean-François Serrier, Head of Solvay’s Intellectual Assets Management. „Die Gewährung einer nicht-exklusiven Lizenz für den Einsatz unserer Technologien ist für beide Unternehmen von Vorteil. Uhde kann nun unsere Technologie in großem Maßstab einsetzen und so zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen in der Chlor-Alkali-Industrie beitragen.”

Bei den beiden im Betrieb erprobten und patentierten Solvay-Technologien, die Uhde zukünftig ihren Kunden anbietet, handelt es sich um die Jod- und Chlorat-Entfernung aus der Sole (NaCl- oder KCl-Salzlösung), dem Hauptrohstoff für die Chlor-Alkali-Elektrolyse. Dabei wird die Chlorat-Konzentration in der Sole, ausgehend von einer Konzentration im einstelligen Gramm-pro-Liter-Bereich durch ein katalytisches Verfahren auf eine Chlorat-Konzentration unterhalb von 20 Milligramm pro Liter reduziert.

Stark jodhaltige Salzvorkommen, wie man sie zum Beispiel in China, Indien und den USA vorfindet, stellen darüber hinaus ein Problem für die Erzielung optimaler Produktions-ergebnisse dar. „Daher war es uns wichtig in der Lage zu sein, unseren Kunden auch für diese Bedingungen verfügbare Technologien anbieten zu können, ” so Dr. Lüke.

Uhde zählt zu den führenden Lieferanten von Membranelektrolysen für die Chlor-Alkali-Industrie und hat weltweit Anlagen dieser Art mit einer Natronlaugeproduktion von insgesamt 13 Millionen Tonnen pro Jahr gebaut.

nach oben