Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 20.08.2009, 10:26

ThyssenKrupp Steel veröffentlicht 2. Nachhaltigkeitsbericht im Internet

Nachhaltigkeit auch in der Wirtschaftskrise: ThyssenKrupp Steel möchte mit dem jetzt veröffentlichten zweiten Nachhaltigkeitsbericht zeigen, dass dieser Gedanke auch in für das Unternehmen schwierigeren Konjunkturzeiten weiter verfolgt wird. „Um die Auswirkungen der Krise abzufedern, haben wir mit Kostensenkungsmaßnahmen gegengesteuert. Diese Maßnahmen treffen wir auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. Aber ich muss betonen, dass nur ein wirtschaftlich gesundes Unternehmen im Wettbewerb überleben sowie sichere Arbeitsplätze erhalten und schaffen kann,“ schreibt Edwin Eichler, Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp Steel AG, im Vorwort. Beim Bericht selbst wurde unter dem Sparaspekt auf eine Printversion verzichtet. Interessenten können ihn im Internet als PDF-Datei aufrufen und herunterladen: www.thyssenkrupp-steel.de. Der Nachhaltigkeitsbericht 2009 schreibt den im Mai 2006 publizierten Bericht fort und umfasst die Geschäftsjahre 2005/2006 bis 2007/2008.

Das Nachhaltigkeitsverständnis von ThyssenKrupp Steel basiert auf dem klassischen Leitbild der Vereinten Nationen. Mit allen Entscheidungen und Handlungen sollen Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung geleistet werden, welche die Bedürfnisse der gegenwärtigen Generation erfüllt, ohne den späteren Generationen die Möglichkeiten zur Erfüllung ihrer eigenen Bedürfnisse zu verbauen. ThyssenKrupp Steel kann seinen daraus resultierenden Verpflichtungen gegenüber Mitarbeitern, Kunden, Behörden, der Gesellschaft und der Umwelt heute und in Zukunft nur gerecht werden, wenn das Unternehmen am Markt langfristig erfolgreich ist. In diesem Sinne wird ökonomische Notwendigkeit mit ökologischer Vernunft sowie sozialer und gesellschaftlicher Verantwortung verbunden.

Viele Problemstellungen können nicht immer eindeutig dem klassischen Dreieck „Umwelt – Wirtschaft – Soziales“ zugeordnet werden, das den Geschäftsalltag mit seinen vielfältigen Wechselwirkungen nur sehr unzureichend abbildet. Das Nachhaltigkeitskonzept von ThyssenKrupp Steel greift diese Interdependenzen auf, setzt Prioritäten und integriert umfassend die zentralen Aspekte. Im Vordergrund steht dabei immer die gegenwärtige und künftige Handlungsfähigkeit des Unternehmens. Diese wird durch eine sorgfältige Abwägung der verschiedenen Interessen im Austausch mit allen Stakeholdern im gesellschaftlichen Umfeld erreicht. Dieses Verständnis veranschaulichen sechs Erfolgsfaktoren: Effektivität, Effizienz, Ressourcen, Schutz vor Belastungen, Solidarität und Gerechtigkeit.

Die englische Version wird demnächst ins Netz eingestellt.

nach oben