Skip Navigation

Kapitalmarktrelevante Presseinformationen, 04.12.2007, 07:26

ThyssenKrupp im Geschäftsjahr 2006/2007


Das Geschäftsjahr 2006/2007 von ThyssenKrupp hat erneut einen Rekord aufgestellt. Es ist das erfolgreichste seit der Fusion 1999 und ist ein Beleg für die Effektivität der Konzernstrategie und die Leistungsfähigkeit der Segmente:
・ Das EBT, das Ergebnis vor Steuern, liegt bei 3.330 Mio € (Geschäftsjahr 2005/2006: 2.623 Mio €). Das ist eine Verbesserung um 27 Prozent. Damit ist das Geschäftsjahr 2006/2007 das fünfte Jahr in Folge mit einer Ergebnisverbesserung. Ohne Sondereffekte wie beispielsweise die EU-Strafe für Elevator hätte das Ergebnis vor Steuern und wesentlichen Sondereffekten bei 3.799 Mio € gelegen.

・ Die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen des Konzerns ist weiter gestiegen. Der Auftragseingang erreichte 54,6 Mrd € (Geschäftsjahr 2005/2006: 50,8 Mrd €). Das ist ein Plus von 8 Prozent.

・ Der Umsatz lag mit 51,7 Mrd € um 10 Prozent über dem des Vorjahres (47,1 Mrd €).

・ Das Ergebnis je Aktie stieg von 3,24 € auf 4,30 €. Das ist ein Anstieg um 33 Prozent.

・ Die ThyssenKrupp Aktie hat im Geschäftsjahr 2006/2007 einen Kursanstieg von 68 Prozent erzielt. Der DAX hat sich nur um 31 Prozent verbessert. Seit dem Geschäftsjahr 2002/2003 ist der Kurs von 11,52 € auf 44,66 € gestiegen (jeweils zum 30. September des Geschäftsjahres). Das ist nahezu eine Vervierfachung.

・ Das hervorragende Ergebnis hat den Aufsichtsrat veranlasst, in seiner Sitzung am 30. November 2007 dem Vorschlag des Vorstands zu folgen und der Hauptversammlung zu empfehlen, die Dividende je Stückaktie von 1,00 € auf 1,30 € zu erhöhen. Das ist eine Steigerung von 30 Prozent. Angesichts der neuen Ertragsstärke und des neuen Ergebnisniveaus des Konzerns über 3 Mrd € will ThyssenKrupp künftig eine Ausschüttungsquote von mindestens 30 Prozent erreichen. Das zeigt auch unser Vertrauen in die eingeleitete Wachstumsstrategie.
Weitere Eckdaten des Geschäftsjahres 2006/2007:
・ Die Renditekennziffer ROCE hat sich von 17,9 Prozent auf 20, 7 Prozent erhöht.

・ Der Wertbeitrag verbesserte sich um 598 Mio € oder 40 Prozent auf 2.108 Mio €.

・ Die Netto-Finanzforderungen beliefen sich am 30. September 2007 auf 223 Mio €, im Jahr zuvor hatten sie bei 747 Mio € gelegen.

・ ThyssenKrupp zählte am 30. September 2007 weltweit 191.350 Mitarbeiter, 3.764 bzw. 2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. In Deutschland stieg die Mitarbeiterzahl leicht um 1 Prozent auf 84.999. Damit hatten 44 Prozent der Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz in Deutschland. Die Zahl der Mitarbeiter im Ausland erhöhte sich um knapp 3 Prozent auf 106.351.
Dr. Ekkehard Schulz, Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG: „Die Leistungsfähigkeit von ThyssenKrupp – das zeigen die Zahlen - hat sich hervorragend entwickelt. Mit internem Wachstum, strategischen Akquisitionen und verstärkter Kunden- sowie Dienstleistungsorientierung sind neue Höchstwerte bei Umsatz und Ergebnis erzielt worden. Das Geschäft hat sich 2006/2007 besser entwickelt, als wir vor einem Jahr erwartet hatten. Wir haben das damals genannte Umsatzziel von 47 Mrd € um 10 Prozent übertroffen. Auch das nachhaltige Ergebnis vor Steuern, das in einer Größenordnung von 2,5 Mrd € geplant war, fiel 2006/2007 mit einem Plus von 33 Prozent deutlich besser aus. Für das Geschäftsjahr 2007/2008 erwartet ThyssenKrupp bei einem Umsatz von rund 53 Mrd € ein Ergebnis vor Steuern – vor wesentlichen Sondereffekten, unter anderem Anlaufkosten für die Stahlwerke in Brasilien und den USA – von über 3 Mrd €.“

nach oben