Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 23.04.2001, 02:00

DAVEX® eröffnet Spielräume

Innovative Rollfüge-Technologie für neuartige Spezialprofile

Eine Revolution in der Fertigung von Spezialprofilen ereignet sich gegenwärtig bei der Hoesch Hohenlimburg GmbH. Das Unternehmen ist zurzeit dabei, gemeinsam mit dem Labor für Werkstoff- und Fügetechnik der Universität Paderborn und der Dr. Lappe & Niemeier-Profiltechnik GmbH das DAVEX®-Verfahren zur Produktionsreife zu entwickeln. Mit dem Verfahren lassen sich Profile herstellen, in denen ganz unterschiedliche Materialien zu einem Bauteil zusammengefasst sind. DAVEX®-Profile können unter anderem aus bisher nicht herstellbaren Kombinationen von C-Stahl und Aluminium, Edelstahl und Kunststoff oder oberflächenveredeltem Stahl und Aluminium bestehen.

Im Unterschied zum Walzprofilieren ist DAVEX® ein Rollfüge-Verfahren, das Bänder im T-Stoß miteinander verbindet. Dabei wird zunächst in das Gurtmaterial eine Nut gewalzt, die den Steg aufnehmen soll. Anschließend wird in das als Steg vorgesehene Band eine Kontur eingeprägt und der Steg eingesetzt. Den Abschluss bildet der eigentliche Fügevorgang, bei dem auf beiden Seiten der Steg/Gurt-Verbindung eine so genannte Schließnut eingewalzt wird. Der Steg wird dadurch kraftschlüssig mit dem Gurt verbunden. Gleichzeitig fließt bei diesem Vorgang Material in die Kontur des Stegs, so dass sich auch eine formschlüssige Verbindung ergibt.

Das Ergebnis ist eine optimale und hochbelastbare Verbindung. Durch die Nut verursachte Querschnittsverluste im Gurt werden durch die Kaltverfestigung des Materials im Nutbereich ausgeglichen. Durch unterschiedliche Konturen im Steg kann das Profil gezielt auf verschiedene Belastungsrichtungen wie Kopfzug oder Schub eingestellt werden. Das DAVEX®-Verfahren überwindet nicht nur die Grenzen des Walzprofilierens, sondern bietet auch mehr Möglichkeiten als Schweiß-, Niet- oder Klebverfahren. DAVEX® ist für alle auf T-Stößen basierenden Halbzeuge geeignet. Die Produktionsanlage wird die Hoesch Hohenlimburg GmbH im kommenden Jahr in Betrieb nehmen.

Die mit dem Rollfüge-Verfahren mögliche Kombination unterschiedlicher Werkstoffe zu einem Profil eröffnet neue Perspektiven für zahlreiche Industriebereiche. In der Automobilproduktion beispielsweise können extrem leichte und gleichzeitig hochbelastbare Profile aus Stahl und Aluminium oder Kunststoff unter anderem als Seitenaufprallschutz, Stoßfänger oder Längsträger eingesetzt werden. Im Schiffbau bietet DAVEX® die Möglichkeit, leichte und stabile Paneele beispielsweise für Schotten und Decks zu fertigen. In der Bauwirtschaft sind Stahl-/Kunststoffverbindungen für den Fassaden- und Fensterbau einsetzbar. Solche Profile könne auch überall dort verwendet werden, wo es auf thermische Trennung oder Schallschutztrennung ankommt.

Die Praxistauglichkeit der DAVEX®-Profile ist in umfangreichen Versuchsreihen nachgewiesen. Dauerschwingtests, Biege- und Verdrillversuche sowie Crashtests haben gezeigt, dass die Rollfügeverbindung extremen Belastungen standhält. Dennoch sind DAVEX®-Profile trotz ihrer Hybrid-Bauweise recyclingfähig. Wird die Rollfügeverbindung mechanisch aufgebrochen, erhält man sortenrein getrennte und wieder verwertbare Werkstoffe.

Für Rückfragen: ThyssenKrupp AG, Fachpresse, Bernd Overmaat Tel: 0211-824-36012, Fax: 0211-824-36035 e-mail: overmaat@tk.thyssenkrupp.com

nach oben