Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 11.12.2007, 11:00

Deutschlands bester Azubi in Verfahrensmechanik kommt von ThyssenKrupp VDM

Florian Hofmann ist Deutschlands beste Nachwuchskraft im Bereich der Verfahrensmechanik: Im Werk Siegen der ThyssenKrupp VDM (Werdohl) hat der 20-Jährige seine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker in der Hütten- und Halbzeugindustrie absolviert. Seine Abschlussprüfung bestand Florian Hofmann mit der Note „sehr gut“ - als Bundesbester von über 300 Auszubildenden.

Auf die junge Nachwuchskraft wartet jetzt eine besondere Auszeichnung: Am 12. Dezember 2007 veranstaltet die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) zum zweiten Mal die „Nationale Bestenehrung in IHK-Berufen“. Hofmann ist einer von rund 230 Absolventen in den verschiedenen Ausbildungsberufen, die in Berlin unter anderem durch Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan und den DIHK-Präsidenten Ludwig Georg Braun geehrt werden. „Florian Hofmann hat eine Spitzenleistung vollbracht, auf die er sehr stolz sein kann. Als bester Prüfungsabsolvent Deutschlands 2007 in seinem Beruf hat er die allerbesten Chancen, erfolgreich ins Berufsleben zu starten“, ist Braun überzeugt.

„Wir sind sehr stolz auf unseren Azubi und freuen uns über diese Ehrung“, erklärt auch Uwe Peutz, Leiter der Fertigung des Produktbereiches Blech im Werk Siegen. Hofmann begann im Oktober 2004 seine dreijährige Ausbildung bei der ThyssenKrupp VDM, die er auf Grund seiner herausragenden Leistungen um ein halbes Jahr verkürzen konnte. Direkt nach seiner Ausbildung bekam der Siegerländer ein unbefristetes Arbeitsverhältnis als Stahlumformer. „Es gibt nichts Besseres als Ex-Azubis“, so Peutz weiter.
Hofmann selbst hat mit so guten Ergebnissen gar nicht gerechnet. Schließlich begann sein Start ins Berufsleben nicht so, wie man es sich wünscht: Nach der Realschule suchte er vergeblich nach einem Ausbildungsplatz. Deshalb absolvierte er ein Berufsgrundschuljahr in der Metallindustrie. Erst danach startete er seine Ausbildung bei ThyssenKrupp VDM. Nun zählt Musikfan Hofmann zu einem der rund 90 Mitarbeiter im Warmwalzwerk in Siegen. Seit dem Jahr 2000 gehört es zu ThyssenKrupp VDM, einem Tochterunternehmen der ThyssenKrupp Stainless (Duisburg), das Nickellegierungen, rostfreie Stähle und Nicht-Eisenmetalle bearbeitet.

In diesem Ausbildungsjahr begannen bei der ThyssenKrupp Stainless 115 Berufseinsteiger ihre Ausbildung. Damit liegt die Ausbildungsquote bei 6,1 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Auszubildenden um 20 Personen. Aktuell befinden sich insgesamt 390 Jugendliche in der Ausbildung.

Bei ThyssenKrupp Stainless stehen im gewerblichen Bereich neun verschiedene Berufe zur Auswahl. „ThyssenKrupp Stainless bietet den Auszubildenden eine erstklassige Ausbildung und attraktive Karrierechancen“, betont Klaus-Peter Hennig, Personalvorstand der ThyssenKrupp Stainless AG: „Mit unserem Engagement und den qualitativ hochwertigen Angeboten kommen wir unserer gesellschaftlichen Verpflichtung gegenüber der Jugend nach. Und das Abschneiden von Florian Hofmann ist auch ein gutes Zeichen für unsere Ausbildung und unsere Ausbilder.“

nach oben