Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 22.09.2015, 11:02

Ein Blick hinter die Kulissen: Familientag im ThyssenKrupp Aufzugswerk

Rund 81 Millionen Euro für Umbaumaßnahmen in Neuhausen investiert. Knapp 3.000 Besucher erkunden den modernisierten Technologiepark. Mitarbeiter sammeln für Flüchtlinge.

Gründlich renoviert präsentiert sich Deutschlands einziges Aufzugswerk in Neuhausen bei Stuttgart: Seit dem Beginn der Modernisierung 2012 wurde der Produktionsstandort in einen hochmodernen Technologiepark umgestaltet. Ein neues Multifunktionsgebäude mit repräsentativem Showroom für innovative Aufzugsanlagen ist das neue Aushängeschild des Werkes. Insgesamt investierte der Konzern 81 Millionen Euro in den Technologiepark. Zusammen mit dem neuen Testturm in Rottweil bildet der Technologiepark damit eine Innovationsschmiede für Aufzugstechnologie in der Region.

Kurz vor Fertigstellung aller Modernisierungsmaßnahmen bot ThyssenKrupp am 19. September den Familien der Mitarbeiter einen detaillierten Blick hinter die Kulissen: „Wir können alle sehr stolz darauf sein, was wir hier in den letzten Jahren geleistet haben. Und mit genau diesem Stolz können die Mitarbeiter jetzt ihren Familien ihren Arbeitsplatz zeigen!“, so Jürgen Kern, Geschäftsführer der ThyssenKrupp Aufzugswerke GmbH.

Rund 3.000 Gäste folgten der Einladung und machten sich auf einen Rundgang durch den kompletten Betrieb. Neben einem ersten Blick in das neue Multifunktionsgebäude wurden an über 40 Informationsstationen Produkte, Maschinen und Prozesse erläutert und vorgeführt. Kinder und Jugendliche erlebten an den Mitmach- und Bastelstationen spielerisch die Welt der Aufzüge.

„Solidarität hat Tradition bei ThyssenKrupp“, erläutert Jürgen Kern die Sammelaktion für Flüchtlinge, die anlässlich des Familientags von den Mitarbeitern initiiert wurde. ThyssenKrupp hilft an vielen Standorten praktisch und unmittelbar – ebenso in Neuhausen. „Gemeinsam mit dem Roten Kreuz haben unsere Mitarbeiter Sachspenden für Flüchtlinge gesammelt – die Resonanz war überwältigend!“, so Kern.

nach oben