Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 06.05.2002, 02:00

Deutsche Wirtschaft plant Eröffnung der European School of Management and Technology, ESMT, in Berlin für Oktober 2002

Die deutsche Wirtschaft plant die Eröffnung der European School of Management and Technology, ESMT, in Berlin für Oktober 2002. Das gab der Koordinator der Gründungsinitiative, Dr. Gerhard Cromme, heute in Berlin bekannt. Dr. Cromme: "Unser Anspruch ist hoch. Die ESMT strebt eine führende Position unter den Business Schools in Europa an. Innerhalb von zehn Jahren soll sie auf ihrem Arbeitsgebiet zu den bedeutendsten Lehr- und Forschungseinrichtungen auf dem Kontinent zählen."

Umfangreiches Leistungsspektrum

Das Leistungsspektrum der Schule umfasst ・ einen Master of Business Administration-Studiengang, MBA
・ ein Executive Master of Business Administration-Programm, EMBA
・ einen Master of Public Administration-Studiengang, MPA
・ spezialisierte Ausbildungsprogramme
・ so genannte Executive-Programme sowie
・ ein PhD-Programm

Zielgruppen des MBA-Studiengangs sind junge Führungs- und Führungsnachwuchskräfte unter 30 Jahren mit Berufserfahrung und einem ersten Hochschulabschluss. Die Teilnehmer studieren ein ganzes Jahr als Vollzeitstudenten am Studienort. Der Lehrplan enthält sowohl klassische Ausbildungsabschnitte wie Finanzen, Rechnungswesen, Human Resources Management, Marketing und Unternehmensstrategie als auch spezielle Schwerpunkte wie Corporate Governance, Informations- und Technologie-Management.

Das EMBA-Programm wird als zweijähriges berufsbegleitendes Studium für Führungskräfte im Alter von 30 bis 40 Jahren angeboten. Dieses Programm entspricht vom Anspruch und vom Umfang dem MBA-Programm.

Der Postgraduierten-Studiengang Master of Public Administration wendet sich an Führungs- und Führungsnachwuchskräfte des öffentlichen Sektors sowie an hochqualifizierte Teilnehmer aus der Wirtschaft, dem Non-Profit-Sektor und den Medien.

Darüber hinaus wird die Schule mehrere spezialisierte Ausbildungsprogramme anbieten. Es handelt sich hierbei um einjährige berufsbegleitende Studien, die mit einem besonderen Abschluss beendet werden können. Studiert werden können verschiedene inhaltliche Schwerpunkte, beispielsweise Finance, Marketing oder Technologie-Management. Diese Studiengänge richten sich an Fach- und Führungskräfte aller Altersgruppen.

Im Rahmen der Executive-Programme werden Führungskräften außerdem vier- bis fünftägige hochkarätige Seminare zu allen Themenbereichen des internationalen Managements, insbesondere zu den Schwerpunktthemen der Schule angeboten.

Mit einem eigenen PhD-Programm sollen die Forschungskapazität der Schule ausgedehnt und hochqualifizierte Absolventen hervorgebracht werden. Die Schule wird sich mit ihren Professoren an der wissenschaftlichen Forschung auf internationalem Niveau beteiligen. Dazu werden Centers for Advanced Studies eingerichtet, in denen Professoren aus aller Welt gemeinsam an Schwerpunktthemen arbeiten. Als wissenschaftliche Hochschule strebt die ESMT das Promotionsrecht an.

Eigenes Profil

Die Schule wird durch eine europäische Perspektive gekennzeichnet sein. Ziel ist es nicht, das amerikanische Modell zu kopieren, sondern amerikanische und europäische Erfahrungen zu verbinden und auf diese Weise ein eigenständiges europäisches Profil zu wahren und auszubauen. Die European School of Management and Technology wird zwei Profilmerkmale aufweisen, die sie auch von anderen Schulen in Europa deutlich unterscheiden.

So wird ein Schwerpunkt der Schule Fragen des Technologie-Managements und der Marktchancen neuer Technologien betreffen. Es geht dabei nicht um Technikforschung, sondern um das Management des Technologieeinsatzes im Wettbewerb. Hierin liegt ein hochattraktives Feld für Forschung und Executive Education, das so in Europa bislang nicht abgedeckt ist.

Ein zweites Alleinstellungsmerkmal der Schule wird durch die Arbeit des Hertie-Instituts für Europäische Integration begründet. Das Hertie-Institut widmet sich in Forschung und Lehre den Veränderungen von staatlichem Handeln und den notwendigen Reformen für ein verbessertes Verwaltungsmanagement in Europa (Good Governance/Best Practice) unter Berücksichtigung der beson-deren Probleme der mittel- und osteuropäischen Länder.

Die Möglichkeit, an der ESMT neben dem klassischen Business School-Abschluss auch einen Master of Public Administration zu erwerben, bietet ein einzigartiges Potenzial der Ausbildung, das entscheidend dazu beitragen wird, den Dialog zwischen Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung zu verbessern. Durch die Integration der Verwaltungsausbildung in den Lehrplan der ESMT können später neue nützliche Netzwerke zwischen Wirtschaft und Regierungen bzw. Behörden entstehen. Durch Austausch und Begegnungen von Ost und West wird eine wichtige Achse zu den Staaten Mittel- und Osteuropas gebildet.

Um die Internationalität der European School of Management and Technology sicherzustellen, soll nach etwa drei bis fünf Jahren die Mehrzahl der Teilnehmer und Professoren aus dem Ausland kommen. Unterrichtssprache der ESMT ist Englisch.

Kapazitäten der ESMT

Jährlich sollen rund 500 Teilnehmer die Schule mit einem akademischen Abschluss in den verschiedenen Studiengängen verlassen. Hinzu kommen 2.500 Absolventen von Management-Seminaren und bis zu 1.000 Teilnehmer von Fachtagungen. Insgesamt sollen pro Jahr 4.000 Personen die ESMT besuchen. Der Zugang zu den akademischen Studiengängen wird eine Aufnahmeprüfung nach international üblichem Muster voraussetzen.

Im ausgebauten Zustand, d.h. nach etwa fünf bis zehn Jahren, werden mindestens 60 Vollzeit- und 20 Gast-Professoren an der ESMT lehren. Die Schule wird in Forschung und Lehre mit führenden deutschen und internationalen Universitäten sowie mit Forschungseinrichtungen in Nordamerika und Asien zusammenarbeiten. Die Initiatoren der Schule bereiten derzeit die Berufung des Präsidenten bzw. des Dekans vor und führen erste Sondierungsgespräche mit verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen.

Finanzierung

Die European School of Management and Technology soll als staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft betrieben werden. Trägergesellschaft der ESMT wird eine gemeinnützige GmbH werden, die ihrerseits im wesentlichen von einer gemeinnützigen Stiftung finanziert wird. Das Stif-tungskapital wird über 100 Mio Euro betragen. Darüber hinaus wird die Gemeinnützige Hertie-Stiftung die Finanzierung des Instituts für Europäische Integration mit einem Betrag von 25 Mio Euro sicherstellen. Dazu Dr. Cromme: "Die Unternehmen und die Stiftung statten die Schule mit erheblichen finanziellen Mitteln aus. Sie leisten damit auch in Zeiten knapper Kassen einen beachtlichen Beitrag zur Stärkung des Ausbildungs- und Wissenschaftsstandortes Deutschlands."

Standorte

Als Sitz der European School of Management and Technology ist Berlin vorgesehen. Vertreter des Berliner Senats und der Bundesregierung haben die Nutzung des ehemaligen Staatsratsgebäudes in Aussicht gestellt. Ein Teil der Lehraktivitäten wird in München stattfinden. Zu diesem Zweck hat die Bayerische Staatsregierung einen Gebäudekomplex in München angeboten.

Von den fünf Kompetenzfeldern der Hochschule wird eines in München angesiedelt sein. Ein erheblicher Teil der Executive-Programme wird ebenfalls in München realisiert. Der überwiegende Teil der Fakultät wird in Berlin angesiedelt sein. Die Ansiedlung an zwei Standorten verdeutlicht das Bemühen der Schule, die jeweiligen Standortkompetenzen in Deutschland bestmöglich zu nutzen.

Gründungsakt

Der offizielle Gründungsakt mit Spitzenvertretern aus der Politik, der Wirtschaft, der Verbände und der Wissenschaft ist für Ende Oktober 2002 in Berlin vorgesehen.

Der Lehrbetrieb in Form von Management-Seminaren kann zügig nach Gründung der Schule aufgenommen werden. Die MBA- und MPA-Programme sowie weitere Studiengänge werden ab 2004 angeboten. Eine Bewerbung um Studienplätze ist ab 2003 möglich.

"Die European School of Management and Technology im Überblick"

Ansprechpartner:
Dr. Jürgen Claassen,
ThyssenKrupp AG,
Zentralbereich Kommunikation
Telefon: 0211- 824 36253,
Fax: 0211- 824 36255,
e-mail: claassen@tk.thyssenkrupp.com

nach oben