Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 27.09.2006, 10:58

"Wir verhelfen Ihnen zu mehr Sternen"

Die klassische Bauweise der Nutzfahrzeuge führt im Falle eines Frontalaufpralls mit einem Pkw aufgrund des Höhenunterschiedes der beiden Chassis zu einem großen Problem. Die im Pkw integrierten Crashstrukturkomponenten werden bei einem Frontalzusammenstoß zu spät aktiviert, so dass sich die Fahrgastzelle des Pkw bereits deformieren kann.

Um die Gefahr dieses Unterfahrens zu entschärfen, fordert der Gesetzgeber gemäß ECE 93 bei den Nutzfahrzeugen so genannte "Unterfahrschutzbarrieren", die den "Partnerschutz" der Pkw-Insassen verbessern sollen. Diese Unterfahrschutzbarrieren stellen jedoch aufgrund ihrer Anbindung an den Leiterrahmen des Nutzfahrzeugs in der Regel eine starre Barriere dar, die sehr wenig zusätzliche Energie abbaut. Aus diesem Grund hat ThyssenKrupp Automotive Frontunterfahrschutzkomponenten entwickelt, die durch die Integration von Stoßfänger und crashrelevanten Bauteilen einen zusätzlichen Energieabbau ermöglichen. Die Sicherheit der Pkw-Insassen kann so bei einem Frontalcrash mit einem Nutzfahrzeug weiter verbessert werden.

Als weiterer positiver Nebeneffekt übernimmt der Frontunterfahrschutz bis zu einem bestimmten Grad die Funktion eines Opferbauteils und verhindert die Schädigung des Nfz-Chassis. Dadurch können die Reparaturkosten in Crashfall erheblich reduziert werden.

Wesentliche Funktion des Energieabbaus innerhalb dieses innovativen Frontunterfahrschutzes übernehmen dabei die Crashboxen, die den Stossfänger mit dem Leiterrahmen verbinden. Die im Crashfall abzubauende Energie über den Verformungsweg wird dabei von zwei wesentlichen Faktoren bestimmt. Zum einen ist dies die Materialauswahl, zum anderen die Geometrie der Crashbox.

ThyssenKrupp Umformtechnik präsentiert mit den auf der diesjährigen IAA ausgestellten Crashboxen ein innovatives Konzept mit einer optimalen Crashperformance sowie deutlich verbesserten Gewichts- und Kostenaspekten.

Sowohl bei den Crashboxen als auch beim Stoßfänger handelt es sich um rollgeformte, im Durchlauf hochfrequenzgeschweißte Profile aus hoch- bzw. höchstfesten Stählen. Dieser kombinierte Umform-/Schweißprozess erlaubt die wirtschaftliche Fertigung belastungsangepasster Bauteilquerschnitte bei hohen Prozessgeschwindigkeiten und einer gleichzeitig hohen Güte der Schweißverbindung. Hierdurch wird Sicherheit realisier- und auch bezahlbar und im Falle eines Falles stehen Ihnen ein paar Sterne mehr zur Verfügung.

nach oben