Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 07.10.2010, 12:00

Edelstahl-Produktion bei ThyssenKrupp Stainless USA in Alabama gestartet

Das neue Edelstahl-Werk von ThyssenKrupp im US-Bundesstaat Alabama hat seine Produktion aufgenommen. Die Fertigung ist mit einem Kaltwalzgerüst angelaufen. Die jährliche Kaltbandkapazität beträgt zunächst 100.000 Tonnen und wird im weiteren zeitlichen Verlauf auf maximal 140.000 Tonnen pro Jahr ausgeweitet. Die Breite des jetzt gefertigten Materials liegt bei 64 Zoll (etwa 160 cm). Zur Fertigung und Weiterbearbeitung des Kaltbandes sind verschiedene Anlagen in Betrieb gegangen. Dazu gehören ein Sendzimir-Walzwerk, eine Kaltband Glüh- und Beizlinie, ein Dressiergerüst sowie Finishing-Einrichtungen wie Coil-Polier-, Spalt- und Zerteilanlagen. „Es liegen drei sehr anspruchsvolle Jahre hinter uns. Der Produktionsstart markiert einen ganz entscheidenden Meilenstein. Ich bin stolz auf das Team, das dieses komplexe Projekt in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld so erfolgreich gemeistert hat“, betont Dr. Ulrich Albrecht-Früh, CEO von ThyssenKrupp Stainless USA. „Für unsere Kunden ist dies ein wichtiges Signal. Sie können von nun an ihr Material direkt aus unserem neuen, hochmodernen Werk beziehen und finden hier Ansprechpartner für ihre speziellen Anforderungen beispielweise Abmessungen, die wir vorher in den USA nicht wirtschaftlich bedienen konnten.“

Seit 2007 ist in Zusammenarbeit mit ThyssenKrupp Steel USA an der Errichtung des neuen Standorts für die Herstellung von Stahl- und Edelstahl-Flachprodukten gearbeitet worden. Das Investitionsvolumen für das integrierte Rostfrei-Werk in Calvert beträgt rund 1,4 Milliarden US-Dollar. In Vorbereitung auf die Warminbetriebnahme der Stainless-Anlagen wurden im Juni 2010 erste Weißband-Coils von ThyssenKrupp Nirosta in die USA geliefert. Nach dem nun erfolgten Anlauf wird die Produktion im Kaltwalzwerk jetzt schrittweise hochgefahren. Die Versorgung mit Vormaterial erfolgt dabei aus den europäischen Werken der Stainless-Gruppe von ThyssenKrupp.

Der Bau der weiteren Anlagen befindet sich in der Planung oder bereits in der Umsetzung. So ist im Januar 2010 mit den Fundamentarbeiten für die Warmband Glüh- und Beizlinie begonnen worden. Der Start ist für Herbst 2011 vorgesehen. Darüber hinaus wird ThyssenKrupp Stainless USA mit den noch zu errichtenden Aggregaten ein Alleinstellungsmerkmal einnehmen und im US-Markt die breiteste Abmessung im Produktportfolio bieten. Der Aufbau und das Hochfahren der übrigen Aggregate werden weiterhin flexibel gehandhabt. Dies gilt auch für die Inbetriebnahme des Stahlwerks.

Auf dem NAFTA-Markt ist ThyssenKrupp schon jetzt mit nichtrostenden Edelstahl-Flachprodukten ausgezeichnet positioniert. In den USA liegt der Marktanteil bei etwa 12 Prozent, in Kanada bei gut 15 Prozent und in Mexiko ist das Unternehmen mit mehr als 70 Prozent Marktführer. Die Lieferungen sind bislang im Wesentlichen vom Werk der ThyssenKrupp Mexinox in San Luis Potosí sowie von den europäischen Standorten der Stainless-Gruppe übernommen worden. Die Vermarktung erfolgt über eine effiziente Vertriebsgesellschaft in Chicago, die jetzt auch die von der ThyssenKrupp Stainless USA in Calvert hergestellten Produkte den Kunden anbietet.

nach oben