Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 28.05.2001, 02:00

Krupp Fördertechnik: Kabelkrane für Staudammprojekte in Deutschland und in der Türkei

Die Krupp Fördertechnik GmbH, Business Unit Materials Handling in St. Ingbert-Rohrbach, hat von der ARGE Leibis-Lichte einen Auftrag über zwei Kabelkrane für den Bau einer Trinkwassertalsperre in Thüringen erhalten. Außerdem wird die Business Unit in Kürze mit der Auslieferung von Maschinenteilen und Elektronik für drei Kabelkrane für den Bau des Deriner-Staudamms in der Türkei beginnen. Der Auftrag hierfür war im Juni 2000 von der ERG Insaat Ticaret ve Sanayi A. S. eingegangen.

Die Talsperre Leibis-Lichte entsteht südlich von Weimar in der Nähe von Rudolstadt. Die Staumauer wird eine Höhe von 100 Metern haben, an der Krone 370 Meter breit und am Fuß 80 Meter dick sein. Die rund 600.000 Kubikmeter Beton, die man hierfür braucht, werden die beiden Kabelkrane an Ort und Stelle bringen. Außerdem sollen sie Bodenaushub und Maschinen transportieren.

Die beiden Krane haben jeweils eine Traglast von 20 Tonnen bei einer Hubhöhe von 140 Metern. Die Spannweite der Kabel, auf denen die beiden Krankatzen fahren, beträgt 615 Meter. Die Krane sind radialfahrbar. Dabei sind die beiden Kabel auf der einen Seite des Flusstales an einer 14 Meter hohen Betonkonstruktion und auf der anderen Seite jeweils an einem fahrbaren Gegenwagen befestigt. Die beiden Wagen laufen auf einer sphärisch gekrümmten Gleisbahn mit einer maximalen Steigung von 40 Prozent und schwenken die Kabel über den gesamten Arbeitsbereich, so dass jeder Punkt präzise angefahren werden kann.

Neben Konstruktion, Fertigung und Lieferung hat Krupp Fördertechnik auch die komplette Montage und Inbetriebnahme der Kabelkrane übernommen. Von der Autragserteilung bis zur Abnahme des ersten Kranes stehen elfeinhalb Monate zur Verfügung.

Der Deriner-Damm entsteht im Nordosten der Türkei, südlich der Stadt Artvin. Er staut das Wasser des Flusses Coruh und dient der Energieerzeugung. Der Damm wird in einem tiefen, scharf begrenzten Kerbtal errichtet, dessen Flanken bis in eine Höhe von über 1.000 Meter über dem Meeresspiegel reichen. Für den Deriner-Damm sollen mit Hilfe dreier Kabelkrane von Krupp Fördertechnik rund dreieinhalb Millionen Kubikmeter Beton verbaut werden.

Jeder der Krane hat eine Tragkraft von 28 Tonnen und eine Hubhöhe von 280 Metern. Die drei parallel zueinander über den Arbeitsbereich gespannten Kabel habe eine Spannweite von jeweils 740 Metern. Die Hub- und Laufkatzenantriebe besitzen eine Gleichspannungs-Thyristor-Steuerung für stufenlos variable Drehzahlen. Sie sind mit einer Zielregelung und einer automatischen Pendelregelung ausgestattet. Darüber hinaus erhalten die Krane eine so genannte Master/Slave-Steuerung, mit der jeweils zwei Krankatzen synchron im Tandembetrieb fahren können. Auf diese Weise lassen sich besonders schwere Lasten von bis zu 50 Tonnen transportieren. Für die Abwicklung des Projekts bis zur Inbetriebnahmen der drei Kabelkrane stehen neunzehneinhalb Monate zur Verfügung. Die Elektronik wird, wie auch bei den Kranen für Leibis-Lichte, von Siemens geliefert.

Die beiden jüngsten Aufträge eingerechnet hat die Krupp Fördertechnik GmbH, Business Unit Materials Handling, seit Bestehen weltweit 177 Kabelkrane für Staudammprojekte geliefert.

nach oben