Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 17.01.2005, 01:00

Die Stadt, der Himmel und das Meer: NIROSTA® für Barcelonas neues Wahrzeichen

Die Stadtväter bezeichnen es als Barcelonas emblematischstes Gebäude, die englische Tageszeitung, Guardian nennt es "the Barcelona Guggenheim": Das Edificio Forum, entworfen von Jacques Herzog und Pierre de Meuron aus Basel, ist ein architektonisches Glanzstück, das nicht nur in der Stadt des berühmten Baumeisters Antonio Gaudí viel Aufsehen erregt. Das Bauwerk ist zugleich ein weiteres Beispiel dafür, dass der Werkstoff Edelstahl in der anspruchsvollen Gegenwartsarchitektur einen festen Platz einnimmt. Die ThyssenKrupp Nirosta GmbH wird zur Bau 2005 in Halle B3, Stand 304 zeigen, wie das Material im Edificio Forum verwendet wurde.

Das Edificio Forum ist am meerseitigen Ende der Avenida Diagonal, einer der drei Hauptverkehrsstraßen der katalanischen Metropole gelegen. Es ist das dominierende Bauwerk eines neu geschaffenen 16 Hektar großen Platzes, des Forum Plaza, auf dem vom 9. Mai bis 26. September 2004 das Weltforum der Kulturen mit mehr als drei Millionen Besuchern stattfand. Emblematisch, also zeichenhaft, ist das im Mai 2004 eingeweihte Edificio Forum in seiner Form und in seiner Farbe.

Das 26 Meter hohe dreieckige Gebäude mit einer Seitenlänge von 160 Metern nimmt in seinem Grundriss die durch die Küstenlinie und die Avenida Diagonal vorgegebene Topographie auf. Die Basis des Dreiecks ist dem Meer zugewandt, die der Basis gegenüberliegende Spitze weist zurück in die Stadt. Den Bezug zum Meer unterstreicht die Farbe des Obergeschosses des Edificio Forum, dessen Außenwände aus rohem, dunkelblau eingefärbtem Beton bestehen. Das Geschoss beherbergt die 7.000 Quadratmeter Ausstellungsflächen des Edificio Forum und schwebt auf Säulen über einem öffentlichen Außenbereich, dessen Überdachung es gleichzeitig bildet. Der überdachte Bereich enthält alle Zugänge in das Edificio Forum. Ein Foyer und die Verbindung zu einem Auditorium mit Platz für 3.200 Teilnehmer sind unterirdisch untergebracht.

Edelstahl spielt eine bedeutende Rolle in der Formen- und Zeichensprache des Edificio Forum: Rund 28.000 einzelne Edelstahlbleche, etwa 10.000 Quadratmeter, sind in dem Gebäude verarbeitet. Die Form der Bleche ist dreieckig wie das Gebäude selbst, mit einer Seitenlänge von etwa 1,10 Meter. Sie sind aus blank geglühtem, poliertem Material gefertigt und jedes Blech ist mit einer individuellen Prägung versehen. Wie die Teile eines Puzzles sind die Edelstahl-Dreiecke so gestaltet, dass sie zusammengelegt ein durchgängiges Bildmuster zeigen. Die größte Edelstahlmenge wurde für die Deckenverkleidung des überdachten Außenbereichs, also die Unterseite des dunkelblauen Gebäudeteils verwendet. Hier bilden die Edelstahldreiecke ein Muster, dessen Wechselspiel aus unregelmäßig geformten, blanken und geprägten an eine Wasserfläche erinnert. Das Blau des Meeres nehmen entsprechend gefärbte und teilweise auch räumlich gefaltete Bleche für die Wandverkleidung im Inneren des Auditoriums auf.

Derartige Wirkungen erzielt man nur mit einem erstklassigen Werkstoff, der mit höchster Präzision weiter verarbeitet wird: Geliefert hat den Edelstahl für das Edificio Forum die ThyssenKrupp Nirosta GmbH. Mehr als 140 Tonnen NIROSTA® 4404, gewalzt auf eine Dicke von nur 0,8 Millimeter, hat das Krefelder Unternehmen über sein Werk Dillenburg und das Tochterunternehmen smb Chromstahl aus Langenhagen bei Hannover für das Projekt bereitgestellt. NIROSTA® 4404 ist ein mit Chrom, Nickel und Molybdän legierter nichtrostender Stahl, der auch der salzhaltigen, korrosiven Atmosphäre in unmittelbarer Nähe des Meeres gut standhält. Als austenitischer Edelstahl ist er außerdem sehr gut umformbar und leicht zu schweißen.

Extrem dünne, nahezu vollkommen ebene Bänder mit gleichmäßiger Oberfläche sind eine besondere Stärke des Kaltwalzwerks Dillenburg. Das Werk betreibt unter anderem eine spezielle Streckbiegerichtanlage, die Edelstahlbänder glättet, ohne deren Oberflächenqualität zu beeinträchtigen. Weil die Bänder hier allein durch Zugkraft und nicht durch Walzendruck geebnet werden, ist das Material außerdem eigenspannungsarm, so dass auch die Verarbeitungseigenschaften besser sind als bei herkömmlich gerichtetem Kaltband. Streckgerichtetes Kaltband aus Dillenburg eignet sich besonders gut für Fassaden oder andere großflächige Abdeckungen und Verkleidungen in der Innen- und Außenarchitektur.

Die vom Architekturbüro Herzog & de Meuron formulierten Ansprüche gingen allerdings noch über die in Dillenburg realisierbaren Qualitätsstandards hinaus. Die für das Edificio Forum geforderten optischen Highlights zu setzen, war deshalb Aufgabe der smbChromstahl GmbH. Das Edelstahl-Service-Center betreibt seit Mitte 2001 eine Hochglanzpolieranlage, mit der man dem Vormaterial aus Dillenburg den gewünschten leuchtenden Glanz verlieh. Auch die smbChromstahl GmbH gehört auf ihrem Gebiet zu den technologisch führenden Unternehmen: Zum Programm der Niedersachsen gehört beispielsweise auch das Produkt smbPolistar®, eine richtungsfreie Spiegelglanzoberfläche für Edelstahl, die in dieser Qualität deutschlandweit nur bei smbChromstahl gefertigt wird.

Von Langenhagen aus ging das Material weiter an die Inox-Color GmbH & Co. KG in Walldürn, die unter anderem für das Prägen und Färben der Bleche verantwortlich zeichnete. Montiert schließlich hat die Edelstahl-Dreiecke die Lummel GmbH & Co. KG, Karlstadt, die auch schon für die Montage der Fassade des von Frank O. Gehry entworfenen Neuen Zollhofs in Düsseldorf zuständig war. Das Gebäude ist ein weiteres Edelstahl-Highlight mit Werkstoffen von ThyssenKrupp Nirosta.

Kontakt:

ThyssenKrupp Steel AG
Dietmar Stamm
Tel.: +49 203 / 52 - 2 62 67
Fax: +49 203 / 52 - 2 57 07
E-Mail: dietmar.stamm@tks.thyssenkrupp.com

Bernd Overmaat
Tel.: +49 203 / 52 - 4 51 85
Fax: +49 203 / 52 - 2 57 07
E-Mail: bernd.overmaat@tks.thyssenkrupp.com

nach oben