Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 29.07.2003, 02:00

Sehen. Denken. Bessermachen: Über 19.000 Verbesserungsvorschläge eingereicht

Gewinner des konzernweiten ThyssenKrupp best Awards und des ThyssenKrupp best Ideenwettbewerbs in Dortmund ausgezeichnet

Über 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ThyssenKrupp Konzerns haben durch innovative Ideen dazu beigetragen, die Leistung und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu steigern. Für den im Frühjahr 2003 erstmals ausgelobten ThyssenKrupp best Award wurden 19 erfolgreich abgeschlossene Projekte nominiert. Für den ThyssenKrupp best Ideenwettbewerb 2002/2003 wurden im Ausschreibungszeitraum Oktober 2002 bis Februar 2003 über 19.000 Einzel- und Gruppenvorschläge eingereicht.

Im Herbst 2001 hat ThyssenKrupp das konzernweite Programm ThyssenKrupp best aufgelegt. Ziel des Programms ist es, die Effizienz des Konzerns in allen Bereichen umfassend zu steigern und besser, kostengünstiger, schneller und kundenorientierter zu arbeiten. Das gilt für Produkte und Dienstleistungen ebenso wie für Arbeitsabläufe, die Führung und die Organisation. ThyssenKrupp best hat sich hervorragend entwickelt. Das Programm umfasst mittlerweile über 1.900 Verbesserungsprojekte im In- und Ausland. Die Schwerpunkte der Projektarbeit liegen in den Bereichen operative Effizienz, Vertriebsführerschaft, Verbesserung der Leistungsqualität und Kapitalproduktivität sowie in der stärkeren Einbindung von Mitarbeitern und Führungskräften und im Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts. Das Konzernprogramm erschließt damit deutlich mehr Wertsteigerungspotenziale als beispielsweise reine Kostensenkungsprogramme.

Ziel des ThyssenKrupp best Awards ist es, einen besonderen Anreiz für alle am ThyssenKrupp best - Programm beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schaffen. Im Mai 2003 hatten die Segmente Steel, Automotive, Elevator, Technologies, Materials und Serv sowie der Konzernbereich Real Estate 19 erfolgreich abgeschlossene ThyssenKrupp best-Projekte für den best Award nominiert. Die vier besten Projekte wurden Anfang Juli 2003 von einer Jury ermittelt. Die Preisverleihung fand am 28. Juli 2003 im Gebäude der Deutschen Arbeitsschutzausstellung in Dortmund statt.

In Anwesenheit von über 200 Führungskräften und Mitarbeitern des Konzerns überreichte Professor Dr. Ekkehard D. Schulz, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG, die Auszeichnungen im Wert von 90.000 Euro. Schulz: "Wir fordern und fördern herausragende Leistung, denn sie lohnt sich - für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und für ThyssenKrupp."

Der erste Preis ging an das Team der ThyssenKrupp Stahl AG, Duisburg, aus dem Segment Steel. Das von André-Thorsten Hebel, Silke Rauhut, Sven Dreyer, Ralf Müller-Beckhoff und Uwe Fröhlich entwickelte "W3AS Internetbasierte Ausschreibesystem mit Auktionen" hat maßgeblich dazu beigetragen, die Bezugspreise für Einsatzmaterialien und Dienstleistungen nachhaltig zu reduzieren und den Beschaffungsprozess zu beschleunigen. Für diese Entwicklung erhielt das Team den ThyssenKrupp best Award, eine Team-Reise im Wert von 20.000 Euro sowie einen Geldpreis in Höhe von 15.000 Euro.

Der zweite Preis ging an die Projektgruppe der ThyssenKrupp Presta AG in Liechtenstein. Dieses Unternehmen gehört zum Segment Automotive. Marcus Deckers, Sandra Kox, Ingrid Reinhard und Thomas Lay wurden für ihr Projekt "Mittelbindungsreduktion Debitoren" ausgezeichnet. Durch das von ihnen entwickelte System zur Erfassung und Vermeidung von überfälligen Forderungen konnte die Mittelbindung erheblich reduziert werden. Die Preisträger freuten sich über eine Team-Reise im Wert von 15.000 Euro sowie über einen Geldpreis in Höhe von 10.000 Euro.

Der dritte Preis wurde zweimal vergeben. Die beiden ausgezeichneten Projektgruppen erhielten jeweils Reisen im Wert von 10.000 Euro und Geldpreise in Höhe von 5.000 Euro. Ausgezeichnet wurden Nikolaus Balmus, Dieter Eckstein und Peter Ostmeyer von der Rothe Erde GmbH für ihr Projekt "Optimierung der Warmbehandlungsparameter bei der Ringfertigung". Dadurch konnten sowohl die Durchlaufzeiten als auch die Fertigungskosten verringert werden. Nahtlos gewalzte Ringe von Rothe Erde sind heute in vielen Bereichen der Industrie wichtige Konstruktionselemente, unter anderem für Turbinen, Hydraulikmotoren und Windenergieanlagen. Die Rothe Erde GmbH in Dortmund zählt zum Segment Technologies.

Ebenfalls einen dritten Preis erhielten John Shepherd, Julie Mays, Mario Perez, Kelly Dossey, Shawn Lynam, Scott Burnett und Kim Dies von AIN Plastics in Michigan/USA. AIN Plastics gehört zum Segment Materials. Das Team erhielt die Auszeichnung für sein Projekt "Geographical Expansion". Ziel des Projekts ist es, den Marktanteil und den Umsatz von AIN Plastics zu erhöhen und dem Unternehmen eine stabile Marktposition als drittgrösster Anbieter von Kunststoffprofilen in Nordamerika zu verschaffen. Zu diesem Zweck hatte das Team eine Markteintrittstrategie für sechs weitere amerikanische Bundesstaaten entwickelt und erfolgreich umgesetzt.

Der ThyssenKrupp best Award wird 2004 erneut verliehen.

Darüber hinaus wurden auf der Veranstaltung auch die Gewinner des konzernweiten ThyssenKrupp best Ideenwettbewerbs ermittelt und Preise im Wert von 250.000 Euro vergeben. Der alle zwei Jahre stattfindende Wettbewerb hat sich erneut als starke Stütze des Betrieblichen Vorschlagswesens erwiesen. Professor Dr. Ekkehard D. Schulz: "Die außerordentlich große Beteiligung unserer Mitarbeiter am Ideenwettbewerb zeigt das hohe Maß an Identifikation mit dem Unternehmen ebenso wie die Vielzahl der eingereichten innovativen Verbesserungsvorschläge. Beide Faktoren sind entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit und den Erfolg von ThyssenKrupp." Unter dem Motto "Sehen. Denken. Bessermachen." hatten in der Zeit von Oktober 2002 bis Februar 2003 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Konzerns am Ideenwettbewerb teilgenommen. Insgesamt wurden über 19.000 Einzel- und Gruppenvorschläge zur Optimierung von Arbeitsverfahren und Abläufen, zur Einsparung von Material und Energie, zur Reduzierung des Organisationsaufwands, zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit und Qualität sowie zur Verbesserung der Arbeitssicherheit und des Umweltschutzes eingereicht. Jeder Verbesserungsvorschlag erhielt ein Los zur Teilnahme an der Auslosung. Für den hochdotierten Wettbewerb hatte ThyssenKrupp besonders attraktive Hauptpreise zur Verfügung gestellt, darunter sechs Autos, zehn Reisen und zehn Motorroller.

Ansprechpartner:

Christian König
ZB Kommunikation und Vorstandsbüro
Telefon +49 (211) 824-36253
Telefax +49 (211) 824-36255
E-Mail: koenig@tk.thyssenkrupp.com
www.thyssenkrupp.com

nach oben