Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 21.08.2003, 02:00

Erster Schritt zur Kommerzialisierung des technologisch führenden Degussa-Uhde-Verfahrens.

Sasol beginnt mit dem Basic Engineering für den Bau einer geplanten Propylenoxid-Anlage in Südafrika.

Sasol Ltd., Johannesburg, Südafrika, erstellt zurzeit eine Machbarkeitsstudie über die Produktion von Propylenoxid in Südafrika nach einem neuen, von Degussa AG, Düsseldorf, und Uhde GmbH, Dortmund, entwickelten Verfahren. Degussa und Uhde haben vereinbart, Sasol eine Lizenz für ihr Verfahren zu erteilen. Nach intensiven Vorstudien aller drei Unternehmen beginnt nun das Basic Engineering. Die Ergebnisse dieser Basisplanung sollen als Entscheidungsgrundlage für die Fortführung des Gesamtprojektes für alle Beteiligten dienen.

Robert Morlino, Leiter des Degussa-Geschäftsbereichs Bleich- & Wasserchemie, erklärt: "Der Bau der Propylenoxid-Anlage nach diesem innovativen, wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Verfahren bestätigt, dass Degussa und Uhde auf diesem Gebiet weltweit führend sind." Die geplante Anlage in Südafrika mit einer jährlichen Kapazität von etwa 60.000 Tonnen soll die Referenz für den künftigen Bau noch größerer Anlagen werden.

Bei dem neuen Verfahren zur Herstellung von Propylenoxid fallen im Unterschied zu den herkömmlichen Prozessen keine weiteren sogenannten Koppelprodukte an. Bei dem von Degussa und Uhde entwickelten Verfahren wird Propylenoxid (PO) aus Propylen und Wasserstoffperoxid (H2O2) mit Hilfe eines speziellen Katalysators gewonnen. Die Vorteile zeichnen sich bereits heute ab. Vor allem auf Grund eines deutlich niedrigeren Investitionsvolumens ist die Wirtschaftlichkeit besser als bei dem zurzeit gängigen Produktionsverfahren für Propylenoxid. Darüber hinaus ist das PO/H2O2-Verfahren äußerst umweltfreundlich: Es hat eine hohe Ausbeute und außer Wasser entstehen keine Nebenprodukte in nennenswerter Menge. "Für uns ist der innovative und koppelproduktfreie PO/H2O2-Prozess das Verfahren der Zukunft", sagt Uhde-Geschäftsführer Klaus Schneiders. "Wir sind fest davon überzeugt, dass es weltweit zum Maßstab für den Bau neuer Propylenoxid-Anlagen wird."

Von der Kooperation und dem möglichen Bau der neuen Anlage in Südafrika versprechen sich alle drei Partner Vorteile.

- Mit der Kooperation eröffnen sich für Degussa als weltweit zweitgrößter Wasserstoffperoxid-Produzent - sie wird selbst kein Propylenoxid großtechnisch produzieren - zusätzliche Absatzchancen für Wasserstoffperoxid. Damit hat das Degussa-Uhde-Verfahren für das Unternehmen hohe strategische Bedeutung. Sollten sich die derzeitigen Planungen von Sasol realisieren, würde sich dadurch für Degussa eine neue Option eröffnen: der Bau einer Wasserstoffperoxid-Anlage mit rund 40.000 Tonnen Jahreskapazität in direkter Nachbarschaft zu Sasol.

- Sasol will das Propylenoxid zu Glykolether weiterverarbeiten. Glykolether finden als Lösungsmittel Verwendung in Farben, Lacken und Klebstoffen. Der bereits heute wichtige Hersteller von Ethylenglykolethern will damit seine Palette auf die Propylenglykolether ausweiten.

- Uhde erwartet zusätzliche Einnahmen durch Engineering und Contracting.

Bereits Anfang 2001 hatten Degussa und Uhde eine exklusive Kooperation für die Entwicklung eines neuen Verfahrens zur Herstellung von Propylenoxid bekannt gegeben. Als innovatives, technologieorientiertes Unternehmen hatte Degussa zunächst das Verfahren erforscht, einen dafür optimierten Katalysator entwickelt und die wichtigsten Parameter für den Prozess bestimmt. Gemeinsam mit dem Know-how von Uhde in Prozessentwicklung, Ingenieurtechnik und Anlagenbau wurde seitdem das Verfahren weiterentwickelt. Am Degussa-Standort Hanau-Wolfgang optimierten Experten von Degussa und Uhde Verfahrens- und Prozess-Parameter in einer Pilotanlage weiter, die sämtliche verfahrenstechnische Stoffkreisläufe enthält und damit den Produktionsprozess in seiner Gesamtheit abbildet. Jetzt wird beabsichtigt, das Verfahren in den großtechnischen Maßstab zu überführen.

Propylenoxid ist eine Basischemikalie mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten, die unter anderem als Ausgangsprodukt für Propylenglykol und Glykolether dient, vor allem aber für die Herstellung von Polyurethan-Vorprodukten verwendet wird. Polyurethane werden beispielsweise zu Polstern für Autositze oder Möbel weiterverarbeitet.

<small>Uhde ist ein Unternehmen der ThyssenKrupp Technologies mit weltweit 3.500 Mitarbeitern. Schwerpunkte der Unternehmensaktivitäten sind die Planung und der Bau von Chemie- und Industrieanlagen in den Bereichen Düngemittel, Organische Chemie und Kunststoffe, Elektrolysen, Öl, Gas und Raffinerietechnik sowie Pharma.</small>

<small> Der Degussa-Geschäftsbereich Bleich- &amp; Wasserchemie ist mit einer Kapazität von 490.000 Tonnen jährlich weltweit der zweitgrößte Hersteller des umweltfreundlichen Bleich- und Oxidationsmittels Wasserstoffperoxid. Es findet vor allem in der Papier- und Zellstoffbleiche Verwendung. Degussa stellt das Produkt in Deutschland, Belgien, Italien, Österreich, USA, Kanada, Brasilien, Neuseeland und Südafrika her.</small>

Ansprechpartner

Uhde GmbH
Andreas Beckers - Public Relations
Tel.+49 2 31 5 47 -2514
Fax +49 2 31 5 47 26 28
E-Mail: BeckersA@tkt-uhde.thyssenkrupp.com

nach oben