Skip Navigation

Kapitalmarktrelevante Presseinformationen, 25.04.2005, 12:23

ThyssenKrupp Stahl kürzt Produktion um 500.000 Tonnen

Die ThyssenKrupp Stahl AG wird im zweiten Quartal 2005 rund 500.000 Tonnen Stahl weniger produzieren. Diese Kürzung um rund 10 Prozent betrifft in erster Linie feuer-, elektrolytisch- und organisch-beschichtetes Material. Die Auswirkungen auf die Beschäftigung der Werke können durch die Inanspruchnahme von Guthaben auf Arbeitszeitkonten abgefedert werden. Hintergrund für diesen Schritt sind die besonders um den Jahreswechsel deutlich angestiegenen Importe vor allem in den südeuropäischen Raum. Gleichzeitig stiegen die Lagerbestände bei den Kunden bedingt auch durch den überdurchschnittlich langen und harten Winter, der die Bautätigkeit in Europa behinderte. Damit gerieten die Stahlpreise unter Druck.

Dr. Jost A. Massenberg, der im Vorstand der ThyssenKrupp Stahl AG für die Division Industrie verantwortlich zeichnet, kommentiert die Produktionskürzung so: "Für uns gilt Preis vor Menge. Erlöse, die mindestens die Kostenerhöhungen auf der Rohstoffseite decken, sind weiterhin dringend notwendig. Denn die Situation hat sich durch die extremen Steigerungen bei den Preisen für Erz- und Kokskohle verschärft. Wir werden wohl nicht umhin kommen, diese an die Kunden weiterzugeben."

nach oben