Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 27.09.2006, 13:00

Geprüfte Sicherheit: Zertifikat vom Germanischen Lloyd für das Multi Service Board Network

Jetzt hat ThyssenKrupp Marine Systems - ein Unternehmen von ThyssenKrupp Technologies - Brief und Siegel für die Zuverlässigkeit ihrer neu entwickelten Kommunikationsplattform für Schiffe: Der Germanische Lloyd übergab am 26. September für das Multi Service Board Network Zertifikate, die die Sicherheit des Systems bestätigen.

Mit dem Multi Service Board Network ist es gelungen, alle Kommunikationsdienste an Bord über ein einziges Netz zu transportieren. Dazu gehören erstmals auch sicherheitskritische Systeme wie die Feuermeldanlage, die kombinierte Generalalarm-Lautsprecheranlage und die Notlichtsteuerung, aber auch Standardapplikationen wie Klimasteuerung, Lichtsteuerung, Wechselsprechanlagen, Telefonsystem, Fernsehen inklusive HDTV sowie Kameraüberwachungssyteme (CCTV) und Sicherheitsanwendungen aller Art.

Das Netz, das ThyssenKrupp Marine Systems zusammen mit T-Systems entwickelt hat, ist besonders ausfallsicher: Es ist redundant ausgelegt und kann Fehler selbstständig erkennen, melden und teilweise korrigieren. Die entscheidende Neuerung liegt in der Ersetzung von Kupfer- durch Glasfaserkabel, die in diesem einzigartigen Netzwerk auf der Basis des Internet-Protokolls IP alle Anwendungen einbinden. Voraussetzung dafür ist eine intelligente Schnittstelle, die die Verbindung zwischen dem Glasfasernetzwerk und den herkömmlichen kupferbasierenden Anschlüssen herstellt: Mit der Neuentwicklung der Fibre Optic Substation hat ThyssenKrupp Marine Systems diese geschaffen. Aufgabe von T-Systems war es, eine ausfallsichere Netzwerk-Architektur zu entwerfen sowie das steuernde wie überwachende Netzmanagement für das Multi Service Board Network zu entwickeln.

Die neue Kommunikationsplattform bietet Werften und Reedern gleichermaßen finanzielle Vorteile. Sie spart Gewicht und Platz an Bord der Schiffe und bietet darüber hinaus entscheidende Vorteile bei späteren Modifikationen, wie zum Beispiel Updates und Erweiterungen der an Bord benötigten Systeme.
Interessierte Kunden haben auf dem Gelände der Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel Gelegenheit, eine Testanlage der neuen Technologie im Betrieb zu erleben. Dieser Demonstrator stellt ein Schiff mit seinen Feuerzonen dar und bietet sowohl den Kunden als auch weiteren Partnern die Möglichkeit, sich selbst von der hohen Sicherheit und Verfügbarkeit der Neuentwicklung im Schiffbau zu überzeugen.

nach oben