Skip Navigation

Kapitalmarktrelevante Presseinformationen, 16.05.2006, 11:46

Erzpreise für ThyssenKrupp Steel steigen um weniger als zehn Prozent

Die Erzlieferungen werden für die ThyssenKrupp Steel AG im laufenden Jahr im Mittel um weniger als 10 Prozent teurer. In einem Pilotabschluss mit der brasilianischen Companhia Vale do Rio Doce (CVRD), dem weltgrößten Erzproduzenten, wurden am Montagabend die Verträge unterzeichnet. Danach steigen die Preise für Feinerz um 19 Prozent, während die Preise für Pellets um drei Prozent sinken. Dieser Abschluss war der erste für die gesamte Stahlbranche im laufenden Erzjahr, das am 1. April begonnen hat. "Angesichts der Lage auf den Rohstoffmärkten können wir mit den Konditionen im Großen und Ganzen zufrieden sein, weil wir deutlich unter den ersten Forderungen der Erzproduzenten geblieben sind", erklärte Dr. Karl-Ulrich Köhler, Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp Steel AG. "Dringend nötig sind aber weitere Projekte zur Erschließung von Erzgruben, die ein Marktgleichgewicht schaffen. Nur mit einem besseren Ausgleich von Angebot und Nachfrage kann auf lange Sicht eine Win-Win-Situation für Produzenten und Verbraucher gewährleistet werden."

Der Weltstahlverband IISI hat in einer Studie ermittelt, dass im Zeitraum 2005 bis 2010 die weltweiten Produktionskapazitäten für Erz von rund 1,3 Mrd auf rund 1,7 Mrd Jahrestonnen steigen werden. Das entspricht einer Steigerung um 27 %. Allein Brasilien und Australien erhöhen die Produktionskapazitäten jeweils von 2005 nach 2010 um rund 35 %. Bei einem weiteren Wachstum der Stahlnachfrage können zusätzliche Produktionskapazitäten erschlossen werden.

Diese Presse-Information finden Sie auch im Internet unter: www.thyssenkrupp-steel.de

nach oben