Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 13.06.2003, 02:00

ThyssenKrupp Aufzüge modernisiert unterirdischen Aufzug mit längster "Fördertiefe"

Ausstiegstelle in 441 Meter Tiefe. Die tägliche Routine der Mannschaft für die unten liegenden Arbeitsräume des Kraftwerkes in Villarino, einem Städtchen nahe der portugiesischen Grenze in Nordwestspanien. ThyssenKrupp Aufzüge hat mit der Modernisierung der Aufzugsanlage einen neuen Rekord aufgestellt.

Mit Abstand zu bisherigen Aufzugs-Förderhöhen der ThyssenKrupp Aufzüge wie beispielsweise 165 Meter im Londoner British Telecom Tower, 212 Meter im Zentralgebäude der Commerzbank in Frankfurt oder 348 Meter im Fernsehturm Moskau ist die Förderhöhe von 441 Metern die längste Strecke für die Beförderung von Personen in einem Aufzug in Europa. Weltweit wird sie nur von den Petronas Towers in Kuala Lumpur (452 Meter) und dem Sears Tower in Chicago (442 Meter) überboten. Dabei geht es nicht wie üblich in die Höhe, sondern in die Tiefe - eine zusätzliche Besonderheit in dem ausgefallenen Projekt zur Modernisierung der 22 Jahre alten Gleichstromtechnik in der Aufzugsanlage des Pumpspeicherkraftwerkes. Obwohl die Gleichstromtechnik im Aufzugsbau in den letzten zehn Jahren keine nennenswerte Bedeutung erfuhr und die Frequenzumrichter-Technik als aktueller Standard gilt, geht der Trend in der Modernisierung zum Erhalt des Gleichstrommotores. Ángepasst an die Wünsche des Kunden kann eine Aufzugsanlage schrittweise modernisiert und beispielsweise mit neuer Steuerungstechnik oder neuen Türantrieben nachgerüstet werden. Wie im Kraftwerk Villarino können die bestehenden Motoren durchaus weitere 20 Jahre laufen. Dies verringert die Modernisierungskosten für den Betreiber älterer Aufzugsanlagen. ThyssenKrupp Aufzüge hat sich in den letzten Jahren auf die Modernisierung von Gleichstromanlagen spezialisiert.

In Villarino fällt das Wasser aus dem Stausee tagsüber fast 400 Meter durch eine 7,5 Meter breite Röhre zu den unterirdischen Turbinen. In der Nacht wird ein Teil des Wassers wieder in den See zurück gepumpt. Über die gesamte "Fördertiefe" sind vier Zugänge auf unterschiedlichen Ebenen verteilt, die die Beschäftigten des Kraftwerkes mit der modernisierten Aufzugsanlage sicher und zuverlässig erreichen. Bedingt durch die lange Förderstrecke dauert eine Normalfahrt mit Nenngeschwindigkeit (3,5 m/s) zwei Minuten, eine Inspektionsfahrt durch den Schacht mindestens 15 Minuten.

ThyssenKrupp Aufzüge GmbH ist ein Tochterunternehmen von ThyssenKrupp Elevator AG. ThyssenKrupp Elevator AG ist das drittgrößte Aufzugsunternehmen der Welt und in mehr als 60 Ländern und an über 800 Standorten vertreten. ThyssenKrupp Elevator AG erzielte im Geschäftsjahr 2001/2002 (30.9.) mit rund 29.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 3,5 Milliarden Euro. Das Lieferprogramm umfasst Personen- und Lastenaufzüge, Fahrtreppen und Fahrsteige, Treppen- und Plattformlifte, Fluggastbrücken sowie Qualitätsservice für das gesamte Programm.

Kontakt
Rosi Bauer
ThyssenKrupp Aufzüge GmbH
Öffentlichkeitsarbeit/Marketing
Telefon +49 (7158) 12 24 90
Telefax +49 (7158) 12 22 07
E-Mail: rosi.bauer@tke-aufzuege-de.thyssenkrupp.com

nach oben