Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 16.03.2010, 13:12

New Yorker blicken auf Edelstahl der ThyssenKrupp Nirosta

In Manhattan, im Herzen von New York, entstand in den vergangenen Jahren ein eindrucksvoller Wolkenkratzer. Den Edelstahl für die Fassade des 228 Meter hohen Gebäudes lieferte die ThyssenKrupp Nirosta (Krefeld). Die weltweite Konzernzentrale des Finanzdienstleisters Goldman Sachs hat nun ihren Betrieb aufgenommen. Seit Januar 2010 haben die mehr als 9.000 Mitarbeiter ihre Büros bezogen.

Für die ThyssenKrupp Nirosta ist das Hochhaus ein weiteres Vorzeigeobjekt für die Verwendung von Qualitäts-Edelstahl aus Deutschland. „Beim Bau von Hochhäusern wird zunehmend auf nichtrostenden Stahl zurückgegriffen“, betont Gert Weiß, Leiter Produktservice der ThyssenKrupp Nirosta. „Dabei setzen die Architekten nicht nur auf die Langlebigkeit unseres Materials, sondern insbesondere auf die diversen Möglichkeiten der Oberflächengestaltung sowie die gleichbleibend hohe Qualität auch bei großen Flächen.“

Mit dem Bau für das neue Goldman Sachs-Hauptquartier wurde Ende 2005 begonnen. Der Entwurf stammt von den US-Stararchitekten Pei Cobb Freed & Partners. Das 43-stöckige Gebäude mit Blick auf den Hudson River ist mit einem speziellen, umweltfreundlichen Unterboden-Klimasystem ausgestattet. Für die Fassade wurde der Werkstoff Nirosta 4404 (1,0/2,0 mm mal 1.500 mm in diversen Längen) mit dem Oberflächen-Muster „Leinen“ (2M) verwendet. Insgesamt lieferte die ThyssenKrupp Nirosta 400 Tonnen Material aus.

nach oben